Vergiftete Pazifik-Gewässer: Hunderte von Meerestieren wurden tot am Strand gefunden

Barbara

17 Oktober 2020

Vergiftete Pazifik-Gewässer: Hunderte von Meerestieren wurden tot am Strand gefunden
Advertisement

Aus Russland kommen Nachrichten über eine weitere Umweltkatastrophe: In der Region Kamtschatka wurden Hunderte von toten Meerestieren gefunden. Die "mysteriöse" Umweltkatastrophe hat einen der spektakulärsten Vulkanstrände der gesamten Halbinsel, den Strand von Chalaktyrskij, ein beliebtes Reiseziel für Surfer, in Mitleidenschaft gezogen. Dies sind Orte von großem Wert und beispielloser natürlicher Schönheit, die plötzlich durch menschliches Versagen entstellt wurden. Die Hypothesen über die Ursachen dieser plötzlichen "Vergiftung" der Gewässer scheinen vielfältig zu sein, aber bis die Behörden mit Sicherheit feststellen, was passiert ist, bleiben nur Vermutungen übrig.

via The Guardian

Advertisement

Twitter / Greepeace Russia

Der Alarm war bereits von einigen Surfern ausgelöst worden, die sich seit Monaten über einige recht merkwürdige Symptome beklagten, nachdem sie an diesem Strand gewesen waren: nebliges Augenlicht für eine gewisse Zeit, trockener Husten, hohes Fieber... Ärzte diagnostizierten bei vielen von ihnen "Hornhautverbrennungen", und als ob das noch nicht genug wäre, gab es mehrere Zeugenaussagen, in denen der Geschmack von Meereswasser als "bitter" statt "salzig" beschrieben wurde. Schließlich ließ die traurige Menge der toten Tiere, die von der Flut an den Strand gebracht wurden, keinen Raum für Phantasie: die pazifischen Gewässer dieser Gegend waren vergiftet. Aber was ist passiert?

 

Instagram/ kristy_rozenberg

Wir wissen immer noch nicht genau, welche Ursachen zu dieser x-ten Umweltkatastrophe geführt haben, aber die Hypothesen sind folgende: Der Gouverneur der Region, Wladimir Solodow, hat einige Experten beauftragt, die fraglichen Gewässer zu untersuchen. Die Proben zeigten eine viermal höhere Konzentration von Ölderivaten als normal und eine doppelt so hohe von Phenolen. Nach dieser ersten Hypothese könnten die Ursachen der Vergiftung auf das Auslaufen dieser Substanzen durch ein Schiff zurückgeführt werden.

Eine Version, die jedoch den Ökologe Dmitrij Lisitsin, der erklärt hat, das Öl nicht als Hauptursache dieser Katastrophe zu sehen, nicht überzeugt: "Öl ist leichter als Wasser und bildet einen Film auf seiner Oberfläche, hat einen charakteristischen Geruch und verursacht den Tod vor allem von Vögeln und nicht, wie in diesem Fall, von Fischen oder Organismen des Meeresbodens". Lisitsin spricht von einem wahrscheinlichen "sehr starken Gift, das lebende Organismen tötet" und unterstützt die Hypothese, dass es aus dem hochgiftigen Treibstoff einiger Raketen stammen könnte, die seit 1998 auf dem militärischen Schießplatz von Radygino nicht mehr verwendet werden und nicht allzu weit vom Meer entfernt sind.

 

Advertisement

Instagram/ kristy_rozenberg

Auch Greenpeace Russland intervenierte mit einer Expedition auf und um das Gelände, um den Ursprung der Katastrophe zu verstehen. Gegenwärtig wurden "Flecken unbekannter Herkunft" gefunden, die das Wasser verschmutzen und sich gefährlich nahe den "Kamtschatka-Vulkanen" befinden, einem Gebiet, das offiziell zum Weltkulturerbe zählt.

Während wir darauf warten, herauszufinden, was wirklich passiert ist, können wir nur mit Furcht dieses schreckliche Ereignis miterleben.

Advertisement