Keine Burka oder Niqab mehr im öffentlichen Raum: Die Schweiz verbietet die Vollverschleierung per Volksentscheid - Curioctopus.de
x
Keine Burka oder Niqab mehr im öffentlichen…
Was ist der Amoc-Strom und warum er den Experten so viel Sorgen bereitet Man hielt ihn für

Keine Burka oder Niqab mehr im öffentlichen Raum: Die Schweiz verbietet die Vollverschleierung per Volksentscheid

11 März 2021 • Von Barbara
1.688
Advertisement

Es ist ein seit Jahren und in verschiedenen nationalen Realitäten immer wieder viel diskutiertes Thema, die Möglichkeit, die typischen Schleier islamischer Herkunft in öffentlichen Kontexten in Ländern zu tragen, in denen diese Sekte nicht vorherrschend ist. Nach einem mit knapper Mehrheit von 51% gewonnenen Referendum wird es auch in der Schweiz ab dem 7. März 2021 nicht mehr möglich sein, die Burka oder den Niqab an öffentlichen Orten zu tragen.

Das mitteleuropäische Land tritt damit in die Fußstapfen von Frankreich, Belgien und Österreich. Nach einer von konservativen rechtspopulistischen politischen Kräften stark gewünschten und unterstützten Abstimmung müssen Frauen islamischer Religion künftig ihr Gesicht zeigen, wenn sie sich in der Öffentlichkeit aufhalten - mit wenigen Ausnahmen.

via: Reuters

Das Verbot umfasst sowohl die Burka als auch den Niqab, zwei Kleidungsstücke, die manchmal fälschlicherweise miteinander verwechselt werden. Beide bedecken praktisch das gesamte Gesicht der Frauen, wobei der Niqab in den meisten Fällen die Augen unbedeckt lässt. Unabhängig davon, für welche Art von Schleier sich die in der Schweiz lebenden muslimischen Frauen entscheiden, bedeutet das fragliche Referendum, dass sie ihn nur in Gotteshäusern und bei bestimmten "begrenzten" Veranstaltungen im Zusammenhang mit typischen Bräuchen, wie z. B. Karneval, tragen können.

Neben den eher konservativen Gruppen wurde das "Ja"-Votum auch von verschiedenen feministischen Bewegungen, liberalen Muslimen und Säkularisten unterstützt, die alle die Tatsache teilen, dass sie den Vollschleier als anstößig und schädlich für die persönliche Freiheit der Frauen, die ihn tragen müssen, betrachten.

 

Angesichts der Ausbreitung und des Fortbestands der Coronavirus-Pandemie schließt die Gesetzgebung natürlich alle Maßnahmen aus, die dazu dienen, sich zu Sicherheits- oder Gesundheitszwecken zu bedecken, einschließlich Masken. In der Schweiz war das Bedecken mit einem Vollschleier bereits in den Kantonen Tessin und St. Gallen und, nur in bestimmten Fällen, in anderen Orten verboten. Durch das Abstimmungsergebnis wird das Verbot nun auf das ganze Land ausgeweitet, was insbesondere für alle Bereiche mit hohem Menschenaufkommen wie öffentliche Verkehrsmittel, Straßen, Stadien und Einkaufsbereiche gilt.

 

Advertisement

Obwohl in der Schweiz der Anteil der islamischen Bevölkerung auf etwa 5 % geschätzt wird, was zu einer sehr geringen Anzahl von Frauen führt, die diese Art von Kleidung tragen, hatte das Referendum eine große Resonanz in der öffentlichen Meinung und im politischen Leben des europäischen Staates. Die Regierung an der Spitze des Landes hatte sich eigentlich gegen das Verbot ausgesprochen, aber die Ergebnisse haben offensichtlich gezeigt, dass die Meinungen der Menschen sehr stark auseinandergehen. Es gab nämlich diejenigen, die der Konsultation "Islamophobie" vorwarfen, und diejenigen, die sie als wesentlich für die Rechte der Frauen unterstützten. Was meinen Sie dazu?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.