Im Internet wird sie wegen ihrer Behinderung gemobbt: Sie antwortet, indem sie ein Jahr lang Selfies postet - Curioctopus.de
x
Im Internet wird sie wegen ihrer Behinderung…
Er stellt neuen Weltrekord auf: Er hielt 24 Minuten und 33 Sekunden lang den Atem unter Wasser Albtraum-Hotels: 17 unglückliche Kunden erzählen, welche bösen Überraschungen sie im Hotel erlebt haben

Im Internet wird sie wegen ihrer Behinderung gemobbt: Sie antwortet, indem sie ein Jahr lang Selfies postet

04 April 2021 • Von Barbara
2.911
Advertisement

Heben Sie die Hand, wenn Sie noch nie mit Ihrer körperlichen Erscheinung unzufrieden waren. Egal, ob es sich um ein geringes Selbstwertgefühl handelt oder um Merkmale, die wir haben, wir alle wissen, dass es nicht immer einfach ist, glücklich zu bleiben, wenn wir in den Spiegel schauen. Schlimmer noch, wenn Unzufriedenheit und Unsicherheiten durch gesundheitliche Probleme hervorgerufen werden, die vielleicht zum Gegenstand von Hänseleien und diskriminierenden Handlungen werden.

So wie die von Melissa Blake, einer 39-jährigen amerikanischen Journalistin, die mit einer seltenen genetischen Erkrankung der Knochen und Muskeln, dem Freeman-Sheldon-Syndrom, lebt. Ihr Aussehen spiegelt leider diese Behinderung wider und war Gegenstand heftiger und grausamer Wertschätzung im Internet. Echte Mobbing-Akte, auf die Melissa beschlossen hat, hoch erhobenen Hauptes zu antworten, auf eine ganz eigene Art und Weise.

"Blob fish", "whale", "you should avoid posting pictures because you're too ugly": Das sind nur einige der Beleidigungen, die Melissa mit extremer Gemeinheit erhielt, nachdem sie einen Leitartikel für CNN geschrieben hatte. Die Autoren? Jene Cyber-Bullies, die allzu oft die virtuellen Plätze bevölkern, geschützt durch Bildschirme und Tastaturen und überzeugt davon, dass sie jeden abstempeln können, ohne auf die Gefühle anderer Rücksicht zu nehmen.

Ohne sich von den Beleidigungen, die sie erhielt, überwältigen zu lassen, begann Blake darüber nachzudenken, was passiert war und wie sie am besten reagieren sollte. "Obwohl ich an negative Kommentare über mein Aussehen gewöhnt bin", schrieb sie in einem Artikel, "konnte ich diejenigen nicht abschütteln, die sagten, dass es mir nicht verboten werden sollte, Selfies zu posten. Also überlegte sie, was für sie die schlimmste Brüskierung wäre und kam schnell zu dem Schluss: dass es im Internet viral gehen würde.

 

Wie? Mit einem Jahr voller Selfies, um sie stolz denen zu zeigen, die sie nicht so akzeptieren konnten, wie sie ist. Im Laufe des Jahres 2020 postete Melissa 366 Selfies auf verschiedenen sozialen Plattformen, darunter Instagram und Twitter, wodurch ihre Followerzahl exponentiell anstieg. Und zusammen mit den Leuten, die ihr zu folgen begannen, stieg auch ihre Sichtbarkeit. Ihre Geschichte ging durch verschiedene Pressekanäle auf der ganzen Welt, machte sie berühmt und schuf eine echte Bewegung um sie herum, die sie unterstützte und Nähe und Zuneigung zeigte.

Advertisement

Ich merkte bald, dass es bei diesen Selfies nicht nur um mich ging", kommentierte sie. "Andere behinderte Menschen identifizierten sich mit meinen Worten und begannen, dasselbe zu tun. Wer hat eigentlich gesagt, dass diejenigen, die nicht den sogenannten Schönheitsstandards entsprechen, fast Angst haben sollten, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen? Die Akte der Grausamkeit gegenüber denjenigen, die als "anders" gelten, sind nicht nur beschämend, sondern verschlimmern nur die Probleme derjenigen, die ohnehin schon leiden und sich nicht immer mit sich selbst wohlfühlen können.

 

 

Melissas Akt war also ein befreiender, der alle vor die Realität stellte und vielen Menschen die Möglichkeit gab, in ihrer ganzen angeblichen "Vielfalt" gehört und gesehen zu werden. Und obwohl sie weiterhin Ziel von Cyber-Mobbing ist, hat Melissa nicht die Absicht, aufzugeben. Sie ist mehr denn je davon überzeugt, dass unsere Gesellschaft einen radikalen Wandel in der Art und Weise braucht, wie wir Behinderung betrachten. Das Web kann dabei helfen, aber auch Probleme schaffen. Und wir wollen hoffen, dass dies der Fall ist.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.