1,2 Millionen Dollar werden versehentlich auf ihr Konto eingezahlt, aber sie weigert sich, es zurückzugeben: verhaftet - Curioctopus.de
x
1,2 Millionen Dollar werden versehentlich…
Er war obdachlos, heute ist er der erste Mann, der in einem Haus lebt, das dank 3D-Druck gebaut wurde Er kündigt seinen Job und sein Chef revanchiert sich, indem er ihm eine Abfindung in Ein-Cent-Münzen zahlt

1,2 Millionen Dollar werden versehentlich auf ihr Konto eingezahlt, aber sie weigert sich, es zurückzugeben: verhaftet

14 April 2021 • Von Barbara
1.114
Advertisement

Können Sie sich vorstellen, beiläufig auf Ihr Bankkonto zu schauen und einen deutlich höheren Betrag zu bemerken, als Sie ihn in Erinnerung hatten? Manche würden sagen, es ist ein Glücksfall, ein Wunder oder eine Vermutung, die vielleicht nie eintreten wird, doch genau das ist Kelyn Spadoni passiert. Die 33-jährige Frau erhielt versehentlich 1,2 Millionen Dollar auf ihr Konto. Obwohl sie wahrscheinlich wusste, wer es geschickt hatte, machte sie sich nicht die Mühe, herauszufinden, warum: Sie unternahm sofort Schritte, um etwas davon auszugeben. Jetzt wurde die Frau verhaftet.

via: abc.net.au

Die Amerikanerin aus New Orleans wurde verhaftet, weil sie sich weigerte, das Geld zurückzugeben, das versehentlich auf ihr Konto eingezahlt worden war. Stattdessen überwies sie das Geld angeblich auf ein anderes Konto und verwendete einen Teil davon, um ein neues Auto und ein Haus zu kaufen, sagen die Behörden. Der Fehler wurde von der Finanzdienstleistungsfirma Charles Schwab begangen, die nur 82 Dollar auf das Konto von Frau Spadoni einzahlen wollte. Das Unternehmen bat daraufhin um die Rückgabe des Geldes, was jedoch abgelehnt wurde, da es nicht mehr verfügbar war. Die Frau hat sich nicht die Mühe gemacht, das Geld zurückzugeben und es stattdessen für sich selbst ausgegeben: Sie hat einen Fehler zu ihrem Vorteil ausgenutzt und wird nun sicherlich die Konsequenzen tragen.

 

Kalyn Spadoni wurde daher wegen Diebstahls, Betrugs und illegalen Geldtransfers angeklagt. Sie verlor ihren Job im Büro des Sheriffs und wurde verhaftet. Ein Sprecher des Sheriffs sagte, dass das Geld zwar auf ihr Konto überwiesen wurde, sie aber keinen Rechtsanspruch auf das Geld hat. Es handelte sich um einen Buchungsfehler, der der Frau kein Recht gab, das Geld auszugeben und die Rückgabe zu verweigern. Das Finanzunternehmen Charles Schwab verklagte die Frau ebenfalls, nachdem sie wiederholt Kontakt mit ihr aufgenommen hatte, um das Geld wieder zu erhalten. Darüber hinaus behauptet das Unternehmen, dass Frau Spadonis Vertrag mit dem Unternehmen eine Vereinbarung enthielt: Wenn die Kundin eine Überzahlung erhält, muss sie den vollen Betrag zurückzahlen. Bislang scheinen nur 75 % des Gesamtbetrags zurückgegeben worden zu sein.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.