Bankangestellter wird auf der Stelle gefeuert, weil er einem Kunden in Schwierigkeiten geholfen hat - Curioctopus.de
x
Bankangestellter wird auf der Stelle…
Er gibt 20.000 Dollar für einen Verlobungsring aus, aber sie sagt, es sei nicht genug Britische Bahn entfernt

Bankangestellter wird auf der Stelle gefeuert, weil er einem Kunden in Schwierigkeiten geholfen hat

18 Mai 2021 • Von Barbara
570
Advertisement

Völlig selbstlos Gutes zu tun und anderen zu helfen, insbesondere jemandem in Not, sollte unsere Priorität sein. Wie kann man angesichts einer Bitte um Hilfe teilnahmslos bleiben? Können Sie riskieren, Ihren Job zu verlieren, weil Sie jemandem helfen? Leider ja, und genau das ist Emily James passiert. Die junge Frau, die im Callcenter einer Bank in den Vereinigten Staaten arbeitet, tat, was sie für richtig hielt: einem Kunden in Not zu helfen. Ihre Wahl wurde jedoch nicht geschätzt und die Frau wurde sofort gefeuert. Doch nicht alles Böse kommt zum Schaden: Die Geschichte ist viral geworden und ein paar Tage später erhielt Emily viele Angebote von Unternehmen, die ihre Geste offensichtlich zu schätzen wissen.

via: thesun.com

Aber was ist passiert? Eines Morgens am 23. Dezember, kurz vor Weihnachten, erhielt Emily einen Anruf von einem Kunden ihrer Bank namens Eugenio, der in Schwierigkeiten steckte, weil er nicht auf seinen letzten Gehaltsscheck zugreifen konnte. Die Ferienzeit stand vor der Tür, und Eugenio konnte das Geld während der Ferienzeit nicht ausgehen - wie sollte er seiner Familie Geschenke machen?

 

 

Wie würde er in der Lage sein, Lebensmittel einzukaufen, um das Mittag- und Abendessen für die Feiertage vorzubereiten? Emily und Eugenio blieben über eine Stunde lang am Telefon, aber es gab keine Möglichkeit, ihm zu helfen. Eugene gestand dann, dass sein Auto kein Benzin mehr hatte, und bat um 20 Dollar, um nach Hause zu kommen. Da Emily nur wenige Gehminuten von ihm entfernt war, sprach sie mit ihrem Vorgesetzten und ging zu Eugene, um ihm das nötige Kleingeld zu geben.

 

Advertisement

Die Frau kehrte daraufhin sofort ins Büro zurück: eine kleine, aber edle Geste, von der sie aber nicht wusste, dass sie ihn teuer zu stehen kommen würde. Eine Woche später, am Silvesterabend, erhielt Emily die schlechte Nachricht: Sie wurde gefeuert, weil sie "unautorisierte Interaktionen mit einem Kunden" hatte. Die Frau fragte daraufhin ihren Manager: "Werden Sie mich feuern, weil ich etwas Gutes getan habe?". Offenbar ja: Obwohl die Frau immer eine vorbildliche Mitarbeiterin war und über die Jahre Auszeichnungen und Zertifikate gesammelt hat, verlor sie ihren Job.

Eugenio kritisierte die Entscheidung der Bank und nannte sie lächerlich. Die Geschichte hatte ein wichtiges Echo und Tage später erhielt Emily viele Jobangebote von Arbeitgebern, die stattdessen die Geste zu schätzen wussten: Es gibt immer noch jemanden, der daran glaubt, dass das, was den Unterschied ausmacht, auch in Arbeitskontexten, der menschliche Wert der Person ist.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.