Brautpaar schickt 240 Dollar Rechnung an Gäste, die nicht zur Hochzeit erschienen sind - Curioctopus.de
x
Brautpaar schickt 240 Dollar Rechnung…
Über 2100 Jahre alte Er betritt seine Wohnung in Japan und findet einen riesigen Tausendfüßler

Brautpaar schickt 240 Dollar Rechnung an Gäste, die nicht zur Hochzeit erschienen sind

01 September 2021 • Von Barbara
982
Advertisement

Die Organisation einer Hochzeit ist nicht einfach: Paare stehen unter großem Stress und müssen an jedes kleine Detail denken, von der Zeremonie bis zum Empfang. Es gibt zwei Hauptziele: einen unvergesslichen Tag zu erleben und den Gästen schöne Erinnerungen zu hinterlassen. Man hofft, dass alle Personen, die dem Brautpaar am nächsten stehen, anwesend sind, aber was passiert, wenn einige der Gäste nicht zur Hochzeit erscheinen? Ein Paar sorgte im Internet für großes Aufsehen, weil es Gästen, die nicht an der Hochzeit teilnahmen, eine Rechnung über 240 Dollar schickte.

via: nypost

Warum sollten Braut und Bräutigam den Gästen, die nicht an der Hochzeit teilnehmen wollten oder konnten, eine Rechnung schicken? In der Rechnung heißt es, dass der geforderte Betrag zur Deckung der Kosten erforderlich ist, da die Gäste ihre Abwesenheit nicht rechtzeitig mitgeteilt haben. Nach Angaben des Paares hatten die Gäste ihre Teilnahme an dem Empfang in Jamaika bestätigt, waren aber nicht erschienen. Auf der Rechnung steht nämlich: "Diese Rechnung wurde Ihnen zugesandt, weil Sie bei der letzten Personalbesetzung Ihren Platz bzw. Ihre Plätze für die Hochzeitsfeier bestätigt haben. Der oben genannte Betrag ist der Preis für den/die Einzelplatz/e. Da Sie uns weder angerufen noch ordnungsgemäß informiert haben, dass Sie nicht teilnehmen werden, schulden Sie uns diesen Betrag für die Vorauszahlung Ihrer Plätze".

Wie Sie sich vorstellen können, hat es im Internet eine große Debatte gegeben: Ist es wirklich korrekt, eine Rechnung zu verschicken, in der verlangt wird, Geld von Gästen zu erhalten? Einige hielten dies für eine "kleinliche" Geste, aber der Bräutigam antwortete auf die Kritik, dass es sich um eine prinzipielle Angelegenheit handele: Wenn Gäste, die nicht mehr am Empfang teilnehmen wollten, nicht Bescheid geben würden, verursache dies einige Unannehmlichkeiten. Die Braut und der Bräutigam rechneten mit ihrer Anwesenheit und bezahlten - im Voraus und daher unnötigerweise - dafür. Nach Ansicht einiger Leute liegt die Schuld jedoch bei den Gästen, die nicht den vollen Betrag im Voraus hätten zahlen und berücksichtigen müssen, dass jemand nicht kommen oder kündigen kann. Was meinen Sie dazu?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.