Diese Frau fuhr vor der Pandemie für ein Wochenende nach Tonga und sitzt dort seit Monaten fest - Curioctopus.de
x
Diese Frau fuhr vor der Pandemie für…
18 kuriose optische Täuschungen, die unsere Augen auf die Probe stellen 13-jähriges Mädchen wird von der Schule verwiesen, weil ihre Kleidung

Diese Frau fuhr vor der Pandemie für ein Wochenende nach Tonga und sitzt dort seit Monaten fest

02 September 2021 • Von Barbara
1.128
Advertisement

Ein Wochenende, das Zoe Stephens nicht so schnell vergessen wird, ein Wochenende, das sie zu Beginn eines entscheidenden historischen Ereignisses geplant und erlebt hat, das das Gesicht des gesamten Planeten in kurzer Zeit verändert hat. Die Rede ist von der Coronavirus-Pandemie, der Gesundheitskrise, die seit Anfang 2020 praktisch überall wütet und nur einige abgelegene und glückliche Orte verschont.

Orte wie Tonga, wohin Zoe, eine 27-jährige Britin, die in China lebt, gerade dann reiste, als die Pandemie am schlimmsten war. Ursprünglich sollte ihre Reise nur ein Wochenende dauern, doch im Laufe der Ereignisse wurde daraus ein monatelanger Aufenthalt auf einer Insel, auf der Covid-19 praktisch unbekannt war. Es ist kein Zufall, dass ihre Geschichte inzwischen weithin bekannt geworden ist: Stephens ist jemand, der wirklich außerhalb des Netzes lebt!

via: CNN Travel

"Ich bin wahrscheinlich einer der wenigen Menschen auf der Welt, die noch nie eine Maske tragen mussten", sagte sie in einem Interview mit CNN Travel. Denn wer träumt nicht davon, wieder so zu leben wie vor dem Ausbruch der Pandemie?

Nun, Zoe hat nie aufgehört zu träumen, dank ihrer Entscheidung, nach Tonga zu reisen, dem abgelegenen polynesischen Königreich im Südpazifik, einem der wenigen Länder der Welt, das in den letzten Monaten frei von Covid geblieben ist. Wie war das möglich? Ganz einfach: dank eines strikten Reiseverbots von und nach der Insel, das alle internationalen Reisen mit Ausnahme einiger weniger Flüge betrifft.

 

Und die junge Britin war genau dort, man könnte sagen, zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Doch auch wenn es auf den ersten Blick idyllisch erscheinen mag, wenn man bedenkt, was in der Welt passiert, so ist die Erfahrung der 27-Jährigen alles andere als einfach. Das Leben auf einer so abgelegenen Insel, ohne Familie oder Freunde und abgeschnitten von ihrem Heimatland ist kein Zuckerschlecken, wenn man bedenkt, welche strengen Regeln sie in den schwierigsten Monaten der Pandemie einhalten musste.

 

Advertisement

"Tagelang konnte ich mein Haus nur einmal in der Woche verlassen, um einkaufen zu gehen, und man musste das Nummernschild und den Namen vom Auto abnehmen, damit man sich bewegen konnte", sagte sie. Obwohl Zoe während ihrer ersten Monate in Tonga auf eine mögliche Rückführung nach China hoffte, war dies nicht möglich, und sie durfte nicht nach Großbritannien zurückkehren.

 

Die Tatsache, dass sie nur einen kurzen Aufenthalt in Tonga geplant hatte, half ihr nicht, denn sie war nur mit wenigen persönlichen Gegenständen dort, gerade genug für ein Wochenende und nicht länger als 18 Monate. "Wenn ich das gewusst hätte", so Stephens weiter, "hätte ich mir einen Job gesucht, die Landessprache gelernt oder einen Freiwilligendienst geleistet. Nach einigen Momenten der Verzweiflung beschloss Zoe jedoch, ihre Situation in den Griff zu bekommen, ein Haus am Strand zu mieten und einen Master in Online-Kommunikation zu machen.

 

 

Das Reiseverbot für Tonga wurde bis März 2022 verlängert, wobei diese Frist noch weiter verlängert werden könnte. Das "lange Wochenende" dieser Frau wird also noch eine Weile andauern!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.