769 Tage in 3 Jahren von der Schule abwesend: gegen einen Lehrer wird wegen Betrugs ermittelt

Barbara

13 September 2021

769 Tage in 3 Jahren von der Schule abwesend: gegen einen Lehrer wird wegen Betrugs ermittelt
Advertisement

Abwesenheit ist das Recht eines jeden Arbeitnehmers, und Arbeitsverträge sehen immer Abwesenheitstage zugunsten des Arbeitnehmers vor: es gibt Urlaub, Freistellung, Krankheitstage, Beurlaubung und andere. Die Abwesenheitstage müssen jedoch begründet werden, und die Art und Weise, wie sie begründet werden, hängt sehr stark davon ab, wo Sie arbeiten. Ein italienischer Professor an einer technischen Hochschule war jedoch ein kluger Kopf und nahm sich im Laufe von drei Jahren viele Tage frei: Nach Angaben der Behörden nahm er 769 Tage frei. Gegen den Mann wird nun wegen Betrugs zu Lasten des Staates ermittelt.

via La Sicilia

Advertisement

Ivan Alesksic/Unsplash

Der 47-jährige Lehrer, der in Sizilien lebt und einen Lehrstuhl in Pordenone hat, fehlte innerhalb von drei Jahren 769 Tage am Arbeitsplatz und rechtfertigte all diese Fehltage mit medizinischen Begründungen oder Anträgen auf Elternurlaub. Von diesen 769 Tagen waren 310 durch Elternurlaub und 459 durch vom Hausarzt des Professors in Sizilien unterzeichnete Krankmeldungen gerechtfertigt. Diese Begründungen scheinen jedoch falsch zu sein. Die Guardia di Finanza von Pordenone leitete daher eine Untersuchung ein und stellte fest, dass alle Anträge und Begründungen für das Fernbleiben vom Dienst unrechtmäßig waren. Und das ist noch nicht alles: Der Professor erhielt nicht nur Krankengeld, obwohl er ununterbrochen von der "offiziellen" Arbeit abwesend war, sondern ging in der Zwischenzeit auch einer anderen bezahlten Arbeit nach.

Not the actual photo - Michal Parxuchowski/Unsplash

Es handelte sich im Grunde um einen Zweitjob: Er war als Unternehmensberater für private Unternehmen und öffentliche Einrichtungen tätig, ohne jedoch zu erwähnen, dass er als Professor bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt war. Während der Professor 13.000 EUR vom Staat für seinen Urlaub und seine Krankheit erhielt, erhielt er weitere 97.000 EUR für seine Unternehmensberatungstätigkeit. Die Behörden ordneten daraufhin die Beschlagnahme des Geldes an, das dem vom Staat erhaltenen Betrag entsprach, und der Professor wurde wegen Betrugs zum Nachteil des Staates angeklagt. Den Rekonstruktionen zufolge war der Professor nie krank gewesen. Bei der Rekonstruktion seiner Bewegungen stellte sich heraus, dass der Mann Autobahnmautgebühren bezahlt und Hotelreservierungen vorgenommen hatte: Er reiste für seinen zweiten Beraterjob in andere italienische Städte.

Advertisement