Ein Arbeiter zeichnet eine krumme Linie auf die Straße, und das Unternehmen feuert ihn auf der Stelle: "Wir wurden auf Facebook ausgelacht" - Curioctopus.de
x
Ein Arbeiter zeichnet eine krumme Linie…
15 Fotovergleiche zeigen uns, wie die Zeit die Dinge verändern kann 120.000 Jahre alte

Ein Arbeiter zeichnet eine krumme Linie auf die Straße, und das Unternehmen feuert ihn auf der Stelle: "Wir wurden auf Facebook ausgelacht"

03 Oktober 2021 • Von Barbara
700
Advertisement

Wir alle machen Fehler, im Privatleben und bei der Arbeit. Was passiert, wenn wir im beruflichen Kontext Fehler machen? Natürlich sollten die zu ziehenden Konsequenzen in einem angemessenen Verhältnis zu dem begangenen Fehler stehen: Es ist möglich, dass die Unternehmensleitung so tut, als sei nichts geschehen, und den Mitarbeiter einfach auffordert, den Fehler zu korrigieren, oder sie kann ernstere Maßnahmen ergreifen. Auffallend an diesem Fall, in den ein Arbeitnehmer verwickelt war, war, dass die Maßnahme für einen begangenen Fehler als zu streng und drastisch angesehen wurde.

Der 39-jährige Mann arbeitete für ein Unternehmen, das die Autobahn Florenz-Pisa-Livorno in Italien instand hält. Der Arbeiter machte jedoch einen Fehler: Er zeichnete einen der Fahrbahnstreifen schief und nicht linear nach. Dieser Fehler wurde jedoch durch den Straßenbelag verursacht: Der Asphalt der Autobahn war verformt, so dass es unmöglich war, eine gerade Linie zu ziehen. Das Unternehmen berücksichtigte dies jedoch nicht, und die Firma, die für die Arbeiten an der Autobahn - sowie für die Verwaltung der Fahrbahndecke und der Beschilderung in einigen Gebieten von Pisa - zuständig ist, schickte ihm ein Schreiben, in dem sie ihn über seine Entlassung informierte. Der Grund? Mit seinem Fehler - obwohl praktisch unvermeidlich - hätte der Arbeitnehmer dem Image des Unternehmens geschadet.

 

Das Unternehmen begründete die drastische Maßnahme folgendermaßen: "Durch sein Verhalten, indem er die ihm anvertraute Tätigkeit fahrlässig und unvorsichtig ausführte, hat (der Arbeitnehmer) dem Unternehmen einen schweren moralischen und materiellen Schaden zugefügt, der es der Anfechtung durch die auftraggebende Stelle aussetzt und es zwingt, die Arbeiten erneut auszuführen, wobei sich die Kosten und der Zeitaufwand weiter erhöhen. Die Arbeit war so mangelhaft, dass sie von einigen Nutzern auf Facebook mit Beschwerden und Spott bedacht wurde. Passanten, die diese lustige, für eine Autobahn sicherlich ungewöhnliche Linie bemerkten, sparten nicht mit Kommentaren. Diese Äußerungen haben das Unternehmen dazu veranlasst, so drastische Maßnahmen zu ergreifen, und man fragt sich, ob diese Maßnahme im Verhältnis zu dem unvermeidlichen Fehler steht oder ob sie in Wirklichkeit andere Beweggründe verdeckt.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.