Kündigung mit zweiwöchiger Kündigungsfrist: Chef rächt sich und entlässt ihn - Curioctopus.de
x
Kündigung mit zweiwöchiger Kündigungsfrist:…
24-jähriger Junge gewinnt 5,6 Millionen Dollar im Lotto, weigert sich aber, mit seiner Familie zu teilen 15 Restaurants, die sich durch Kreativität und Originalität von der Masse abheben

Kündigung mit zweiwöchiger Kündigungsfrist: Chef rächt sich und entlässt ihn

12 Januar 2022 • Von Barbara
1.568
Advertisement

Wie wichtig ist das Arbeitsumfeld? Und inwieweit beeinflusst es Ihre Arbeitsweise? Mehr als uns bewusst ist: Viele Menschen kündigen wegen des Arbeitsumfelds und ihrer Beziehung zu Vorgesetzten und Kollegen und nicht wegen der Aufgaben, die sie zu erledigen haben. Diejenigen, die sich in einem uninspirierenden und - in manchen Fällen - toxischen Umfeld befinden, wissen das sehr gut: Sie freuen sich auf den Moment, in dem sie ihre Kündigung einreichen und eine neue Erfahrung machen. Wie können Sie am besten ein neues Kapitel in Ihrem Leben beginnen? Wahrscheinlich indem Sie mit Ihrem Kündigungsschreiben zu Ihrem Chef gehen und seinen Gesichtsausdruck beobachten. Ein Mann berichtete auf Reddit über seine unerwartete Erfahrung.

via: reddit

Der Mann erzählt, dass er schließlich ein neues Stellenangebot erhielt. Vor lauter Aufregung bereitete er sein Kündigungsschreiben vor, um es seinem nunmehr ehemaligen Chef zu überreichen, doch dieser verhielt sich nicht korrekt. Der Mann erzählt:

"Eines Morgens erhielt ich einen Anruf, in dem mir der Beginn einer neuen Stelle bestätigt wurde, die ein paar Dollar mehr bezahlt und meinen täglichen Arbeitsweg von einer Stunde pro Strecke auf 15 Minuten reduziert. Natürlich war ich überglücklich und schrieb sofort mein Kündigungsschreiben. Am Ende unserer Schicht, nachdem der Chef mir den Scheck überreicht hat, gab ich ihm mein Kündigungsschreiben. Nach einigen Minuten des Schweigens sagt er: "Ich fühle mich, als würdest du mir gerade in den Rücken fallen". Er fragte mich, wohin ich ginge, und ich sagte ihm: "Das geht dich nichts an, du sollst nur wissen, dass ich nur gehe, weil ich ein besseres Angebot bekommen habe und diese Stelle im Gegensatz zu hier echte Vorteile bietet".

 

Kurz gesagt, es kam zu starken Reibereien zwischen dem Chef und dem Arbeitnehmer, und der Chef rechnete nicht damit, dass sein Angestellter den Arbeitsplatz wegen eines besseren Angebots verlassen würde. Der Mann fährt fort:

Er wurde sichtlich wütend über diese Antwort und sagte: "Ich brauche Ihre zweiwöchige Kündigungsfrist nicht, Sie sind gefeuert. Geben Sie Ihr Arbeitstelefon und Ihre Schlüssel ab. Packen Sie Ihre Koffer." Was mich wirklich ärgert, ist, dass dieser Mann, während ich versuchte, professionell zu kündigen und mit einem positiven Gefühl zu gehen, beschloss, unreif zu reagieren, und jetzt bin ich für den Rest des Jahres arbeitslos. Ich denke, die Moral von der Geschichte ist, dass nicht alle Arbeitgeber eine zweiwöchige Kündigungsfrist verdienen. Lassen Sie sich von niemandem ein schlechtes Gewissen einreden, weil Sie ein besseres Stellenangebot angenommen haben. Sie haben das Recht, das zu tun, was für Sie am besten ist, und nicht das, was andere tun".

Der Mann hat sich korrekt verhalten, indem er sein Kündigungsschreiben fristgerecht abgeschickt hat, aber der Arbeitgeber hat nicht dasselbe getan. Die Nutzer unterstützten den Mann und versicherten ihm, dass er das Richtige getan habe.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.