Die Legende besagt, dass dieser Stein einen Dämon enthielt: Nach tausend Jahren spaltete er sich in zwei Teile

Barbara

11 März 2022

Die Legende besagt, dass dieser Stein einen Dämon enthielt: Nach tausend Jahren spaltete er sich in zwei Teile
Advertisement

Aberglaube ist etwas, das mit alten Volkstraditionen verbunden ist, die im Laufe der Zeit von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Die Menschen lassen sich in zwei Kategorien einteilen: diejenigen, die an paranormale Phänomene glauben, und diejenigen, die glauben, dass solche Dinge nicht existieren. Aber auch den letzten Skeptikern könnte ein Schauer über den Rücken laufen, wenn sie Horrorgeschichten hören oder mitten in der Nacht einen mysteriösen Schatten sehen. Letzten Endes kann niemand von uns wirklich wissen, was die Wahrheit ist, und was wir nicht wissen, löst unweigerlich Angst aus.

Aus diesem Grund schlafen die meisten Bürger von Nasu, Japan, wahrscheinlich nicht gut. Der Grund? Ein Dämon ist offenbar aus seinem "Gefängnis" ausgebrochen und treibt sich ungestört herum.

via Daily Star

Advertisement

ウィキ太郎 Wiki Taro/Wikimedia commons

Der Volkslegende zufolge ist in einem großen Felsen seit tausend Jahren eine äußerst mächtige weibliche böse Seele eingeschlossen.

Der riesige Felsen wird Sessho-seki genannt und wurde in zwei Hälften gespalten gefunden. Das bedeutet, dass der Dämon wieder frei ist.

Der Mythos besagt, dass der Stein, der auch "Sterblicher Stein" genannt wird, jeden, der ihn berührt, sterben lassen kann. Ursprünglich war der riesige Felsen der leblose Körper einer schönen Frau, Tamamo-no-Mae. Bevor sie starb, verwandelte sie sich in einen neunschwänzigen Fuchs, um Kaiser Konoe anzugreifen, zu beseitigen und den Thron zu übernehmen. Doch einem Krieger gelang es, die Kreatur aufzuhalten und zu töten. Zu diesem Zeitpunkt veränderte der Leichnam erneut seine Gestalt und wurde zum großen Stein.

Ein buddhistischer Mönch kümmerte sich um die Exorzierung des Felsens, und ein Jahrtausend lang wurde Sessho-seki nie wieder erwähnt.

Bis jemand bemerkte, dass der Felsen in zwei Teile gespalten war.

 

Die Gründe dafür sind auf den Lauf der Zeit und die Witterung zurückzuführen, aber das Ereignis hat dennoch eine gewisse Besorgnis unter den Einheimischen ausgelöst.

Viele haben in den sozialen Medien ihre Befürchtungen geäußert: "Nach fast 1.000 Jahren ist der dämonische Fuchs angeblich wieder auf freiem Fuß", schrieb ein Nutzer.

Andere hingegen spielten die Episode herunter und machten Witze darüber.

Lokale Freiwillige der Gruppe Masaharu Sugawar hingegen äußerten lediglich ihr Bedauern darüber, dass ein wichtiges Symbol der Stadt zerbrochen wurde, und nannten als Grund lediglich die Langlebigkeit des Felsens.

Was meinen Sie dazu? Wären Sie beruhigt, wenn Sie wüssten, dass ein hypothetischer Dämon aus seinem alten Versteck aufgetaucht sein könnte, um sich zu rächen?

Advertisement