Sommerzeit: Experten sagen, dass die Vorverlegung der Zeiger negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann

Barbara

29 März 2022

Sommerzeit: Experten sagen, dass die Vorverlegung der Zeiger negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann
Advertisement

Die Umstellung der Uhrzeit scheint eine Kleinigkeit zu sein; die Uhr um eine Stunde vor- oder zurückzustellen, würde unsere Gewohnheiten nicht so stark verändern. Wie im Falle der Umstellung von der Sonnenzeit auf die gesetzliche Zeit, die im März stattfindet: Eine Stunde weniger Schlaf wegen der längeren Tage könnte als eher unbedeutende Unannehmlichkeit empfunden werden.

Es scheint jedoch mehr dahinter zu stecken: Einer Studie zufolge kann es schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben, wenn man die Zeiger um eine Stunde vorstellt. Hier ist der Grund dafür.

via Science Daily

Advertisement

Pixabay-Not the actual photo

Beth Malow, Professorin für Neurologie und Kinderheilkunde am Vanderblit University Medical Center in Tennessee und Leiterin der Abteilung für Schlafmedizin, untersuchte den Zusammenhang zwischen der Umstellung auf die Sommerzeit und einer Zunahme von Herzinfarkten, Schlaganfällen und Schlaflosigkeit bei Jugendlichen.

Die Studie stützte sich auf eine Vielzahl von Forschungsergebnissen und kam zu einem eindeutigen Ergebnis: Es besteht tatsächlich ein Zusammenhang zwischen der Vorverlegung der Zeiger um eine Stunde und den angegebenen Gesundheitsproblemen.

Während das Zurückdrehen der Uhr um eine Stunde im November keine negativen Folgen zu haben scheint, abgesehen von einer leichten Phasenverschiebung für manche Menschen, ist die Zeitumstellung im März für unseren Körper schwer zu verkraften. Morgens, obwohl das Zifferblatt uns sagt, dass es acht Uhr ist, nimmt der Körper wahr, dass es eigentlich sieben Uhr ist: Das verfrühte Licht, auf das wir nicht vorbereitet sind, wirkt sich nicht nur auf den Tag des Wechsels aus, sondern auf fast acht aufeinanderfolgende Monate.

Das Sonnenlicht am frühen Morgen ist für die Regulierung des natürlichen Rhythmus des Körpers unerlässlich, denn es ist das Licht, das für unser Erwachen sorgt und uns wach macht.

 

Pixabay-Not the actual photo

Die Wissenschaft hat den Grund dafür noch nicht mit Sicherheit festgestellt, aber es scheint mit der Fähigkeit des Lichts zusammenzuhängen, den Cortisolspiegel zu erhöhen, der die Stressreaktion reguliert, oder sogar mit der Wirkung auf die Amygdala, den Bereich des Gehirns, der die Emotionen steuert.

Und was passiert am Abend? Durch die Dauerbeleuchtung bis zum Abend wird die Melatoninausschüttung im Gehirn hinausgezögert, wodurch die Schläfrigkeit verzögert wird. Dies kann zu Schlafstörungen und schlechter Erholung während der Sommerzeit führen.

Während der Pubertät erfolgt die natürliche Melatoninausschüttung jedoch später als im Erwachsenenalter, was die Schlaflosigkeit bei Jugendlichen verschlimmern kann.

 

Advertisement

Pixabay-Not the actual photo

Schließlich scheint auch das geografische Gebiet, in dem man lebt, eine gewisse Bedeutung zu haben: Wer am westlichen Rand einer bestimmten Zeitzone wohnt, erlebt die Tageslichtstunden vom späten Morgen bis zum späten Abend und schläft daher viel weniger als die Bewohner am anderen Ende.

Eine Studie hat gezeigt, dass erstere viel häufiger an Diabetes und Fettleibigkeit leiden und auch häufiger Herzkrankheiten entwickeln. Nach Ansicht von Experten ist dies auf chronischen Schlafmangel sowie auf eine Fehlanpassung des zirkadianen Rhythmus zurückzuführen, d. h. auf eine Diskrepanz zwischen den biologischen Rhythmen und den von der äußeren Umgebung vorgegebenen Rhythmen.

Letztlich empfehlen die Wissenschaftler, die Gewohnheit der Zeitumstellung zu überdenken: Es ist besser, einen festen jährlichen Zeitplan aufzustellen, der keine "Sprünge" beinhaltet.

Advertisement