x
Er bringt eine Spielzeugpistole mit…
Frau hört auf, sich zu rasieren und zeigt ein Jahr später Fotos in den sozialen Medien: Diese 45-jährige Frau kleidet sich wie ihre 17-jährige Tochter:

Er bringt eine Spielzeugpistole mit ins Schnellrestaurant vor der Schule und wird von der Schule verwiesen: Seine Mutter rastet aus

18 Mai 2022 • Von Barbara
2.330
Advertisement

In der Schule gibt es Regeln und Verhaltensweisen, die eingehalten werden müssen. Man mag es mögen oder nicht, aber so lernen auch junge Menschen, erwachsen zu werden und die bestmöglichen Beziehungen zu anderen aufzubauen. Es gibt aber auch Fälle, wie den, von dem wir Ihnen gleich berichten werden, in denen die Entscheidungen einer Einrichtung von Eltern stark kritisiert werden, die es durch ihre Erzählungen schaffen, weitreichende Diskussionen über die unterschiedlichsten Themen anzustoßen.

Eine britische Mutter macht in diesem Zusammenhang viel Lärm, weil sie die Schule ihres Sohnes beschuldigt, "zu weit gegangen" zu sein, nachdem der 12-jährige Mitchell wegen des Tragens einer Spielzeugpistole von der Schule ausgeschlossen wurde. Wir finden heraus, was im Einzelnen passiert ist.


Wir befinden uns in Yardley Wood, nicht weit von Birmingham entfernt, wo sich die Christ Church School befindet. An diesem Tag hatte Mitchell eine Spielzeugpistole dabei, die er angeblich seinen Mitschülern bei McDonald's zeigte, bevor er das Klassenzimmer betrat. Die Lehrer wurden auf dieses Detail aufmerksam und bestraften ihn auf die schlimmste Art und Weise, nämlich mit dem Verweis von der Schule.

Berichten zufolge teilte der Junge das Gewehr mit einigen seiner Klassenkameraden, die ein paar Schüsse abgaben, d. h. die klassischen Plastikkugeln, die für diese Art von Spiel charakteristisch sind. Dieses Verhalten kam bei den Lehrern und der Schulleitung nicht gut an, und sie beschlossen, Mitchell von der Schule zu verweisen. In diesem Moment geriet die Mutter des 12-Jährigen in Rage.

Pauline Pollard nahm kein Blatt vor den Mund, als sie die Situation schilderte. "Mein Sohn wurde von der Schule ungerecht behandelt", sagte sie, verglich die Einrichtung mit einem "Militärlager" und stellte mit Bestimmtheit fest, dass die Ausweisung ihrer Meinung nach zumindest "übertrieben" war.

 

"Die Entscheidung wurde nicht leichtfertig getroffen", teilte der Schulleiter der Christ Church School mit, "sie folgt den Leitlinien des Bildungsministeriums. Jeder Fall wird auf faire Weise behandelt und geprüft.

Die Frau war von diesen Argumenten jedoch keineswegs überzeugt und bestand darauf, dass ihr Sohn in der Schule nicht als "Gefahr" angesehen werden könne. "Er hat niemanden bedroht oder verletzt", sagte sie, "ihre Strafen sind übertrieben". Die örtliche Polizei schaltete sich ebenfalls in die Angelegenheit ein und nahm die Spielzeugpistole in Gewahrsam, hatte aber Berichten zufolge "keinen Grund für Ermittlungen".

Mitchells Mutter hofft zwar, dass dieser Vorfall keinen unauslöschlichen "Schandfleck" auf dem Ruf ihres Sohnes hinterlassen wird, aber die Debatte ist offen. War dieses Spielzeug wirklich als gefährlich zu betrachten? War die Entscheidung der Schule, ihren Schüler auszuschließen, richtig?

Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.