x
Ein Mann reißt die Wand seines Kellers…
Mieter zieht aus und hinterlässt tonnenweise Müll in der Wohnung:

Ein Mann reißt die Wand seines Kellers ein und entdeckt zufällig eine uralte, tief unterirdische Stadt

20 Mai 2022 • Von Barbara
1.705
Advertisement

Die größten und am wenigsten erwarteten Entdeckungen geschehen manchmal fast zufällig. Dinge, die lange Zeit verborgen und unbekannt bleiben, kommen plötzlich durch zufällige Ereignisse ans Licht. Ein Mann wollte 1963 einfach nur die Kellerwand seines Hauses in der Türkei einreißen, als er zu seinem Erstaunen nichts Geringeres als eine antike unterirdische Stadt auf der anderen Seite fand. Er warf sein Werkzeug weg und begann mit der Erkundung eines unbekannten Gebiets, das riesig groß und das tiefste war, das je gefunden wurde.


Die Entdeckung fand in der türkischen Provinz Nevşehir, Kappadokien, statt. Der Mann, dessen Name nicht bekannt ist, hämmerte die Wand seines Kellers ein und fand einen Tunnel dahinter. Beim Durchgehen entdeckte er mehrere andere.

Bei der Inspektion wurde ein unterirdischer Bereich mit 18 Stockwerken, Schulen, Kirchen und Ställen entdeckt, in dem etwa 20.000 Menschen untergebracht werden können.

Die Stadt, deren Name Derinkuyu ist, war seit Hunderten von Jahren verlassen und ihr Ursprung wird auf das 8. oder 7. Jahrhundert v. Chr. geschätzt, so die Archäologen des örtlichen Kulturministeriums.

Das weiche Gestein, das für den Bau verwendet wurde, bestand aus vulkanischen Ascheablagerungen, und ein Manuskript aus dem Jahr 370 v. Chr., in dem die unterirdische Stadt beschrieben sein soll, weist darauf hin, dass die Häuser groß genug für eine ganze Familie, Tiere und Lebensmittelvorräte waren.

Das Gesteinsmaterial wurde wahrscheinlich wegen seiner Fähigkeit, Nahrung zu speichern, ausgewählt.

 

In der byzantinischen Periode zwischen 395 n. Chr. und 1453 n. Chr. wurde Derinkuyu zu einem Labyrinth aus Tunneln und Räumen, das eine Fläche von 445 Quadratkilometern einnahm. Dieses Netz von unterirdischen Gängen umfasste Brunnen, Wasserkanäle und versteckte Eingänge.

Die Tunnel konnten von innen durch runde Steintüren verschlossen werden, wobei die Gänge so eng waren, dass jeweils nur ein Eingang möglich war, um Angriffe von Eindringlingen zu vereiteln.

Es waren die ersten Christen, die in den Tunneln der unterirdischen türkischen Stadt Zuflucht suchten, um der römischen Verfolgung zu entgehen, während sich die Muslime während der arabisch-byzantinischen Kriege von 780 und 1180 dort versteckten. Seit Jahrhunderten nutzen die Menschen diesen unterirdischen Ort zum Schutz.

Der Fund gilt als eines der Juwelen der Türkei und als eines der größten archäologischen Wunder des Landes.

Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.