Eine spektakuläre römische Stadt liegt in Algerien versteckt und wurde zum Unesco-Kulturerbe ernannt - Curioctopus.de
x
Eine spektakuläre römische Stadt liegt…
Mutter gibt die elterliche Gewalt ab: Junge Influencerin bekommt eine kostenlose Nacht in einer Hotelsuite, gibt dafür aber ihre Privatsphäre auf

Eine spektakuläre römische Stadt liegt in Algerien versteckt und wurde zum Unesco-Kulturerbe ernannt

14 Juli 2022 • Von Barbara
318
Advertisement

Die antike römische Zivilisation war schon immer Gegenstand von Studien und neuen Entdeckungen.

Die Wiege der Kultur, der Geschichte und des Fortschritts steht nach wie vor im Mittelpunkt bedeutender Studien, die darauf abzielen, neue Dinge zu finden, die die Geschicke der Geschichte verändern könnten.

Eine der wichtigsten Neuerungen in dieser Zeit betrifft Djémila. Es ist ein Bergdorf in Algerien, in der Nähe der Nordküste östlich von Algier, wo einige der am besten erhaltenen römischen Ruinen in Nordafrika zu finden sind.

Offensichtlich kann die Stadt mit jeder anderen auf der Welt mithalten. Wir entdecken die Merkmale und Besonderheiten dieses Teils der römischen Zivilisation in Algerien.

via: UNESCO

Die antike römische Stadt Djémila, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, erhebt sich hoch oben auf einem Hügel zwischen zwei Flüssen und zeigt sich in ihrer ganzen Pracht. Das macht sie an sich schon zu einer der schönsten in Nordafrika.

Cuicul ist eine Siedlung einer antiken römischen Kolonie, die während der Herrschaft von Nerva, d. h. zwischen 96 und 98 n. Chr., gegründet wurde. Die Stadt befand sich in einer strategischen Verteidigungsposition.

Die Stadt, eine der wichtigsten in Nordafrika, stellt ein außergewöhnliches Zeugnis der untergegangenen Zivilisation dar, so sehr, dass sie den Titel einer der schönsten römischen Ruinen der Welt verdient hat.

 

Der Standort befindet sich in der Bergregion auf einem schmalen Plateau zwischen den Senken zweier Bäche, an der Straße zwischen Cirta und Sétif.

Die Funde folgen der klassischen Formel der römischen Stadtplanung, mit zwei Toren an beiden Enden des Cardo Maximus, dem Zentrum, dem Forum, dem Kapitol, der Kurie, einer Zivilbasilika und der Basilika Julia.

Das römische Theater von Djémila, das etwa 3.000 Menschen Platz bot, wurde 161 n. Chr. erbaut und stand an den Hängen der östlichen Schlucht. Die Eingänge zum Theater, aus denen die Schauspieler kamen, sind noch zu sehen.

Zu sehen sind auch die Überreste des Tempels der Venus Genetrix und mit Mosaiken geschmückte Adelsresidenzen.

Die Erhaltung der Stätte ist nicht durch den Tourismus bedroht, aber Erdbeben, Dürreperioden und Brände gefährden ihre Erhaltung. Hinzu kommen Vandalismus, Raub, Plünderung und sogar illegale Weidehaltung.

Und kannten Sie dieses Geschenk der römischen Zivilisation in Algerien? Sind Sie bereit, sie zu besuchen?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.