Er hat eine Verpflichtung nach der Arbeit und kann nicht länger bleiben, der Manager: "Sie sind unprofessionell"

Barbara

09 September 2022

Er hat eine Verpflichtung nach der Arbeit und kann nicht länger bleiben, der Manager:
Advertisement

Wo liegt die Grenze zwischen der Zeit, die Sie für die Arbeit aufwenden müssen, und der Zeit, die Sie für Ihr Privatleben aufwenden können? Rein theoretisch sollte es genau das sein, was das Ende der Arbeitszeit markiert, es sei denn, wir haben alle Aufgaben, die uns für den Tag zugeteilt wurden, erfüllt. Die Überschreitung dieser Grenze im Büro mag eine Ausnahme und nicht die Regel sein, aber nicht alle Arbeitgeber denken so: Eine Arbeitnehmerin erzählte den Nutzern der Plattform Reddit, was ihr ihr Vorgesetzter in Bezug auf die Verwaltung ihrer Freizeit gesagt hatte, und empfand ihre Äußerungen als absolut unfair.

via Reddit

Advertisement

Pixabay-Not the actual photo

Das Posting trug die eindeutige Überschrift: "Mir wurde gesagt, dass es unethisch ist, 20 Minuten nach meiner Arbeitszeit Pläne zu haben". Was ist dann konkret passiert? Letzte Woche beschloss mein direkter Vorgesetzter, an einem Freitag um 16.15 Uhr eine Besprechung anzusetzen, was an sich schon ein wenig absurd erscheint, aber als die Besprechung dann mehr als 45 Minuten dauerte, sagte ich zu ihr: "Es tut mir leid, aber ich habe gleich danach etwas vor, also muss ich gehen."

Die völlig unvorhersehbare Reaktion der Managerin ließ nicht lange auf sich warten: "Sie beschloss, sich darüber auszulassen, dass wir die Stunde nach der Arbeit immer frei lassen sollten, falls wir etwas brauchen, und dass wir, obwohl unsere Arbeitszeit von 9 bis 17 Uhr geht, sie als 8 bis 18 Uhr betrachten sollten, falls wir zusätzliche Dinge erledigen müssen. Eine recht bizarre Überlegung, denn ein Arbeitnehmer wird nach den vertraglich vereinbarten Stunden bezahlt, die also nicht als Freizeit gelten.

"Ich konnte ehrlich gesagt nicht anders, als zu lachen (dazu habe ich den Videoanruf stumm geschaltet, da wir auf Zoom geschaltet waren) und habe ihr dann gesagt, dass ich leider gehen muss, da mein Terminplan vorsieht, dass ich um 17 Uhr fertig bin und ich das Recht habe, mit meiner Freizeit zu tun, was ich will. Wir sollten das Treffen am Montagmorgen fortsetzen, und ich hoffe, dass ihr Vorgesetzter nicht nur da sein wird, um zu sehen, ob sie darüber reden wird, denn er ist wirklich sehr schweigsam in dieser Sache. Solange wir unsere Arbeit machen, ist es ihm egal, wann wir arbeiten oder wie lange wir arbeiten.

 

Pixabay-Not the actual photo

Die Nutzer, die diese Geschichte lasen, gaben zahlreiche Kommentare ab und fragten, wie sich die Dinge im Nachhinein entwickelt haben, da sie vom Autor des Beitrags und dem Protagonisten dieser Geschichte zufrieden gestellt wurden. "Ich komme gerade aus der Sitzung, und sowohl sie als auch mein Vorgesetzter sind gekommen (er wusste nichts von dieser Situation, er kam, weil er einen Beitrag zu einem Projekt wollte, an dem wir arbeiten). Als das Treffen fast zu Ende war, sagte ich: "Übrigens, ich würde gerne etwas klarstellen. Am Freitag wurde mir mitgeteilt, dass meine Arbeitszeit 8-18 statt 9-17 Uhr betragen sollte. Ich möchte nur sicherstellen, dass dies schriftlich festgehalten wird und dass ich dafür eine angemessene Entschädigung erhalte.

Der Chef war erstaunt: "Er verstand nicht, worauf ich hinauswollte, und mein Vorgesetzter sagte: 'Wir können später ein Treffen vereinbaren, um das zu besprechen'. Daraufhin schickte sie mir eine Nachricht, in der sie mir mitteilte, dass es ihr lieber gewesen wäre, wenn ich es zuerst mit ihr besprochen hätte, als vor dem Chef, was ich sehr komisch fand, da sie es letzte Woche beiläufig erwähnt hatte. Sie sagte, ich würde ihre Autorität untergraben, aber ich habe ihr klargemacht, dass ich es schwarz auf weiß haben will, wenn ich 50 Stunden pro Woche arbeiten muss.

Offenbar war der Vorgesetzte schließlich bereit, die Sache auf sich beruhen zu lassen, da die Arbeitnehmerin entschlossen war, ihre Rechte zu wahren. Wie hätten Sie reagiert, wenn Sie an ihrer Stelle gewesen wären?

Advertisement