Arachnophobie: der Grund für die tiefe Angst vor Spinnen und Lösungen, um sie zu überwinden

von Barbara

22 Oktober 2023

Arachnophobie: der Grund für die tiefe Angst vor Spinnen und Lösungen, um sie zu überwinden
Advertisement

Spinnen sind sehr häufige Tiere, aber für manche Menschen sind sie ein echter Albtraum: Die unkontrollierte Angst vor diesen kleinen Kreaturen wird Arachnophobie genannt und kann sehr schwer zu bewältigen sein. Doch was sind die Ursachen und kann man sie überwinden? Wir wollen mehr darüber erfahren.

Die unbeschreibliche Angst vor Spinnen kann unüberwindbar erscheinen

Die unbeschreibliche Angst vor Spinnen kann unüberwindbar erscheinen

Pexels

Spinnen sind äußerst häufige und anpassungsfähige Tiere, die in vielen Lebensräumen verbreitet sind, von der Wüste bis zum Regenwald, vom Gebirge bis zum Meer. Auch in den Wohnungen der Menschen erfüllen sie eine sehr nützliche Funktion: Sie fangen unerwünschte Insekten mit ihren komplizierten Netzen. Oft sind jedoch auch diese Spinnentiere nicht willkommen, vor allem nicht bei den Menschen, die eine regelrechte Angst vor ihnen haben: Ihre dünnen Körper, die zahlreichen langen Beine und die schnellen Bewegungen mögen viele beeindrucken, aber nur diejenigen, die unter Arachnophobie leiden, werden bei ihrem Anblick buchstäblich von Panik ergriffen.

Trotz ihrer Bedeutung für das Ökosystem ist dies manchmal kein ausreichendes Argument, um sich nicht vor ihnen zu fürchten: Obwohl die 45 000 bekannten Arten größtenteils absolut harmlos für unsere Gesundheit sind, haben Spinnen die Macht, einige von uns unbeschreiblich zu ängstigen. Und warum?

Advertisement

Ursachen der Arachnophobie: Warum sich manche Menschen vor Spinnen fürchten

Ursachen der Arachnophobie: Warum sich manche Menschen vor Spinnen fürchten

Pixabay

Die starke Angst vor Spinnen hat, wie bereits erwähnt, einen eigenen Namen: Arachnophobie. Wie so oft erscheinen Phobien unlogisch und unbegründet, d. h. übertrieben im Vergleich zu der tatsächlichen Gefahr, der wir ausgesetzt sind. Es handelt sich also nicht nur um ein einfaches Angstgefühl, sondern um eine echte, unkontrollierbare Panik, die die Qualität des täglichen Lebens stark beeinträchtigen und erhebliche Unannehmlichkeiten verursachen kann. Die Ursachen sind nicht ganz klar, aber nach Ansicht von Experten kann es sich um Folgendes handeln:

  • Angststörungen: Wenn in der Familie Angstzustände vorkommen oder eine Veranlagung dafür besteht, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass man eine Spinnenphobie entwickelt.
  • Nachahmung: Wenn wir in der Kindheit beobachtet haben, wie ein Elternteil oder ein Erwachsener übermäßig ängstlich auf eine Spinne reagierte, können wir diese Reaktion speichern und nachahmen.
  • Trauma: Eine negative oder traumatische Erfahrung mit einer Spinne kann diesen Zustand auslösen.
  • Amygdala: Wenn dieser Bereich des Gehirns einen genetischen Defekt aufweist, kann die Angst, die wir empfinden, intensiver sein als normal.

Um eine arachnophobische Episode auszulösen, genügt der Anblick einer Spinne, entweder real oder auf einem Foto, aber auch der Anblick eines Netzes oder einfach Gedanken und Gespräche über diese Spinnentiere. Betroffene neigen dazu, bei dem Gedanken an die Anwesenheit einer Spinne zunehmende Angst zu empfinden, haben sogar Konzentrationsschwierigkeiten und leiden sogar an Schlaflosigkeit, wenn sie an diese Kreaturen denken. Der Prozentsatz der Menschen, die an Arachnophobie leiden, ist nicht sehr hoch: Man schätzt, dass etwa 3-15 % der Bevölkerung betroffen sind, wobei Frauen häufiger betroffen sind als Männer. Die Störung kann in jedem Alter auftreten, doch ist der Beginn in der Kindheit häufiger.

Wie man die Arachnophobie überwindet und die Angst vor Spinnen besiegt

Wie man die Arachnophobie überwindet und die Angst vor Spinnen besiegt

Freepik

Neben der unkontrollierten Angst äußert sich die intensive Angst vor Spinnen ähnlich wie bei einer Panikattacke mit Schweißausbrüchen oder Zittern, beschleunigtem Herzschlag, Luftnot oder Hyperventilation, Schwindel, Leere im Bauch und trockenem Mund, aber auch Verhaltensweisen wie Schreien und Weinen können auftreten, was bei Kindern häufiger vorkommt. In der Regel meiden Arachnophobiker riskante Orte und verzichten aufgrund ihrer Angst auf Aktivitäten oder gesellschaftliche Zusammenkünfte.

Ein Arzt kann die Arachnophobie diagnostizieren und sie von einer einfachen Angst unterscheiden, indem er Tests durchführt, um zu prüfen, wie lange die Angst anhält, wie sehr sie das Leben und das Verhalten des Betroffenen beeinträchtigt und wie häufig sie auftritt. Es gibt verschiedene Methoden zur Bewältigung und Behandlung dieses Problems, die gleichzeitig angewendet werden können:

  • Kognitive Verhaltenstherapie: Es ist sinnvoll, sich mit der Störung sprachlich auseinanderzusetzen, d. h. indem man seinen Gemütszustand in Bezug auf die Angst, die man erlebt, die damit verbundenen Gedanken und das Verhalten, das man an den Tag legt, beschreibt. Auf diese Weise erhält man mehr Informationen über die Phobie, die man erlebt, kann sich mit ihr auseinandersetzen, anstatt sie zu vermeiden, und sein Denkmuster ändern.
  • Expositionstherapie: Dieser Ansatz zielt darauf ab, die Phobie zu desensibilisieren, indem die Person schrittweise an die Spinne herangeführt wird. Dieser Prozess wird konstant und wiederholt durchgeführt, wobei das Niveau mit den erzielten Ergebnissen steigt, bis Sie sich in der Gegenwart eines Spinnentiers völlig wohl fühlen und es sogar in der Hand halten können und feststellen, dass es nichts zu befürchten gibt.

Und leiden Sie unter Spinnenphobie oder kennen Sie jemanden, der große Angst vor Spinnen hat?

Advertisement