Tratschen ist nicht immer schlecht: Eine neue Studie zeigt die positiven Aspekte des Tratschens

von Barbara

25 Februar 2024

Tratschen ist nicht immer schlecht: Eine neue Studie zeigt die positiven Aspekte des Tratschens
Advertisement

Ist es wirklich verwerflich, hinter dem Rücken anderer zu reden? Die Forschung hat einige unerforschte und unerwartete Aspekte dieser Gewohnheit aufgedeckt. Hier ist, was dabei herauskam.

Advertisement

Klatsch und Tratsch als Kernstück des Zusammenhalts zwischen menschlichen Gruppen

Klatsch und Tratsch als Kernstück des Zusammenhalts zwischen menschlichen Gruppen

Freepik

Nach allgemeiner Auffassung gilt das "Tratschen" über nicht anwesende Personen als eher unangenehm: Klatsch und Tratsch gehören sicher nicht zu den beliebtesten sozialen Praktiken, und doch kann niemand leugnen, es zumindest ab und zu getan zu haben. Abgesehen von dem moralisch verwerflichen Aspekt der Angelegenheit scheint eine neue Studie von Forschern der University of Maryland und der Stanford University ihren Ruf zu rehabilitieren, zumindest in mancher Hinsicht.

Das "Tratschen" über jemanden, der uns nicht hören kann, kann nach Ansicht der Autoren tatsächlich soziale Interaktionen fördern. "Von mesopotamischen Städten bis hin zu Industrienationen ist Klatsch und Tratsch ein zentrales Element für den Zusammenhalt zwischen menschlichen Gruppen. Dennoch bleibt die Entwicklung des Klatsches ein Rätsel: Wir argumentieren hier, dass er entsteht, weil die Verbreitung des Rufs von Individuen Menschen dazu veranlasst, mit denen zu kooperieren, die klatschen. Folglich breitet sich Klatsch aus und erhält das System von Ruf und Zusammenarbeit aufrecht", heißt es in der Einleitung der Studie.

Advertisement

Klatsch und Tratsch ist in der menschlichen Gesellschaft allgegenwärtig: Warum?

Klatsch und Tratsch ist in der menschlichen Gesellschaft allgegenwärtig: Warum?

PNAS

Den Forschern zufolge ist Klatsch und Tratsch in verschiedenen menschlichen Gesellschaften allgegenwärtig. In der Studie wird aus der Perspektive der Sozialpsychologie argumentiert, dass "die Entwicklung des Klatsches die gemeinsame Folge seiner rufverbreitenden und ego-abschreckenden Funktionen ist". Anhand einer Computersimulation sozialer Interaktionen untersuchten die Autoren, wie Klatsch und Tratsch zu einer gängigen Praxis geworden sind, die Aspekte wie Alter, Kultur, sozialer Status und Geschlecht übersteigt.

Dana Nau, ehemalige Professorin am UMD Department of Computer Science and Institute for Systems Research und eine der Autorinnen des Projekts, erklärte: "Wenn Menschen wissen wollen, ob jemand eine gute Person ist, mit der sie interagieren können, kann es für sie sehr nützlich sein, Informationen aus Klatsch und Tratsch zu erhalten, vorausgesetzt, sie sind ehrlich." Xinyue Pan, Hauptautorin der Studie, fügte hinzu: "Eine frühere Studie hat gezeigt, dass ein Mensch im Durchschnitt eine Stunde pro Tag damit verbringt, über andere zu reden. Deshalb ist es wichtig, dies zu untersuchen."

Die Nützlichkeit des Klatsches als Anpassungsstrategie

Die Nützlichkeit des Klatsches als Anpassungsstrategie

Freepik

Obwohl andere Theorien bereits festgestellt hatten, dass Klatsch die Zusammenarbeit zwischen Gruppen fördert, war immer noch unklar, wie der Einzelne vom Klatsch profitieren konnte und warum er so sehr daran interessiert war. Im Modell der evolutionären Spieltheorie beobachtete das Team die Entscheidungsprozesse der virtuellen Probanden und wie sie miteinander interagierten, um sich durch verschiedene Strategien Vorteile zu verschaffen: Würden sie Klatsch nutzen, um sich selbst zu schützen oder um sich persönlich zu bereichern? Würden sie sich an dem Klatsch beteiligen? Würden sie ihr Verhalten ändern, nachdem sie die aus dem Tratsch gewonnenen Informationen erhalten hätten?

Die Ergebnisse zeigen, dass 90 % der virtuellen Agenten am Klatsch teilgenommen haben und selbst zu Klatschtanten wurden. Den Autoren zufolge geschieht dies, um nicht zum Opfer zu werden und um eine Belohnung zu erhalten. "Klatsch und Tratsch bieten einen Vorteil, weil sie andere zum Klatsch und Tratsch anregen, da dies eine Belohnung darstellt. Wenn die Leute wissen, dass man klatscht, sind sie eher bereit, mit einem zu kooperieren".

Letztlich hätten Klatschtanten einen evolutionären Vorteil, da sie andere beeinflussen und die Zusammenarbeit fördern sowie nützliche Informationen liefern könnten. Klatsch und Tratsch, sowohl positiv als auch negativ, scheint also funktional zu sein: Was meinen Sie?

Advertisement