Mysteriöser Verein bittet Frankreich um Rückgabe der Mona Lisa: Kehrt das Meisterwerk nach Italien zurück?

von Barbara

10 Mai 2024

Selbstbildnis von Leonardo da Vinci und sein berühmtestes Werk, die Mona Lisa
Advertisement

Die Möglichkeit, die Mona Lisa nach Italien zurückzubringen, wird seit Jahren diskutiert, obwohl die Frage nicht so einfach ist und oft an Absurdität grenzt. Viele italienische Kunstwerke wurden tatsächlich von Napoleon nach Frankreich zurückgebracht, aber die Geschichte der Mona Lisa ist eine ganz andere. Eine geheimnisvolle französische Vereinigung, die einen offiziellen Antrag auf Rückgabe der Mona Lisa an das Louvre-Museum gestellt hat, scheint das nicht so zu sehen. Das Ziel? Die Rückgabe der Mona Lisa an die Erben von Leonardo da Vinci.

Advertisement

Frankreich ist „bereit, die gestohlenen Werke zurückzugeben“.

Die Beziehung zwischen Frankreich und den von Napoleon geraubten Werken war schon immer Anlass für verschiedene Spannungen, nicht nur mit Italien. Es stimmt auch nicht, dass das europäische Land das Thema nie mit den direkt Betroffenen besprochen hat. In den letzten Jahren hat Frankreich mehrere Werke an die Erben der rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben, die sich in einer unglücklichen Situation befanden. Emmanuel Macron selbst hat erklärt, er sei offen für Restitutionsanträge afrikanischer Staaten für während der Kolonialzeit gestohlene Werke. Bei der Mona Lisa ist der Diskurs jedoch ein anderer.

Das berühmte Gemälde wurde nie aus Italien entwendet, sondern von Leonardo da Vinci an König Franz I. von Frankreich gegen eine Leibrente geschenkt. Manch einer mag argumentieren, dass es verkauft wurde, aber das ändert wenig an der Substanz: Die Mona Lisa wäre rechtmäßig Eigentum des französischen Staates und heute des Louvre. Höchstens die Erben von Leonardo da Vinci könnten Ansprüche erheben und hoffen, ernst genommen zu werden.

Advertisement

Mysteriöse Vereinigung fordert die Rückgabe der Mona Lisa

Unsplash

Und genau das ist nun geschehen. Eine mysteriöse Vereinigung mit Sitz in Südfrankreich, International Restitutions, hat den Louvre förmlich aufgefordert, die Mona Lisa an die Erben von Leonardo da Vinci zurückzugeben. Dieser Antrag überrascht sowohl das Pariser Museum, in dem das Gemälde seit 1797 aufbewahrt wird, als auch den französischen Staatsrat, der den Antrag prüfen und eine Stellungnahme abgeben muss.

Abgesehen von der Geschichte der Mona Lisa muss auch geklärt werden, wer die erwähnten Erben von Leonardo da Vinci sind und wie legitim der Antrag ist. Mit anderen Worten: Können Erben Jahrhunderte nach den Ereignissen die Rückgabe eines geschenkten oder verkauften Werks verlangen? Wie auch immer die Antwort des Staatsrats ausfallen wird, die höchstwahrscheinlich negativ ausfallen wird, diese Initiative hat bereits eine Debatte ausgelöst. Und nichts hindert andere Erben daran, über mehr oder weniger bekannte Vereinigungen ähnliche Forderungen an Frankreich zu stellen.

Italienische Werke wirklich gestohlen und nie zurückgegeben

Public Domain

Nicht, dass es an rechtlichen Konturen mangeln würde, auch nicht an Beweisen, dass so viele italienische Kunstwerke von Napoleon gestohlen und nach Frankreich gebracht wurden. Die Mona Lisa ist vielleicht nicht darunter, aber wir sprechen von Hunderten von Gemälden, Skulpturen usw. Heute befinden sich Gemälde von Tizian und Guercino, Giotto und Mantegna und vielen anderen in Frankreich. Das Problem ist ernster, und auch wenn es nicht so viel Aufmerksamkeit erregt wie die Mona Lisa, so zeugt es doch von einer Vergangenheit der Verwüstung, die noch ernsthaft aufgearbeitet werden muss.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es so gut wie sicher ist, dass dem Antrag auf Rückgabe der Mona Lisa, der von International Restitution gestellt wurde, nicht stattgegeben werden wird. Gleichzeitig hat diese Nachricht jedoch eine Debatte ausgelöst, die das Meisterwerk von Leonardo da Vinci nur teilweise berührt, sondern die italienische Kunst in ihrer Gesamtheit betrifft. Viele Werke befinden sich derzeit in Frankreich, wo sie, anders als die Mona Lisa, nicht hingehören.

Advertisement