Prostituierte im Konzentrationslager: Der Skandal, der nicht in den Geschichtsbüchern zu lesen ist - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Prostituierte im Konzentrationslager:…
Die furchterregende Ilse Koch: Und der unbekannten und monströsen Figuren des Holocaust Sie gibt vor, verrückt zu sein und begibt sich ins Irrenhaus: Die erste Investigativ-Journalistin

Prostituierte im Konzentrationslager: Der Skandal, der nicht in den Geschichtsbüchern zu lesen ist

15.401
Advertisement

In Ravensbrück, nördlich von Berlin gab es vor einigen Jahren eine Ausstellung die sich mit einem weiteren wunden Punkt der Nazi-Zeit beschäftigte: In einem berüchtigten Konzentrationslager, vorzugsweise für Frauen, konnte man die Geschichte vieler der Insassinnen nachverfolgen, die zwischen 1942 und 1945 zur Prostitution gezwungen worden waren.

Diese Frauen, "Sex-Sklavinnen" genannt, waren nicht für die Nazi-Führer vorgesehen, wie man irrtümlich annehmen könnte. Entdecken wir gemeinsam diese furchtbare Geschichte...

Um produktiv sein zu können, muss der Mann seinen sexuellen Trieben nachgeben können. Dies war die Annahme und der Grund, weshalb die Nazis entschieden, ihre effizientesten Gefangen mit einem Gang ins Bordell zu belohnen... Außerdem gab es das Problem der Homosexualität. Um den Austausch von Intimitäten zwischen Männern einzudämmen, wurden Sklavinnen eingeführt, die zur Paarung zwischen Mann und Frau zur Verfügung stehen sollten. 

Der Leiter des Zentrums in Ravensbrück, Insa Eschebach, gibt an dass es ca. 200 "Sex-Sklavinnen" gab. Sie alle wurden aus den Lagern in Ravensbrück und Auschwitz rekrutiert und in zahlreichen Lagern in Deutschland und besetzten Zonen im Osten eingesetzt.

Frau W., eine Zeitzeugin die das Unglück miterleben musste, erinnert sich: "Man sagte uns, dass wir ins Besprechungshaus des Lagers kämen und dass wir uns glücklich schätzen sollten. Wir bekämen gut zu essen und ausreichend zu trinken. Wenn wir uns gut verhalten würden und unsere Arbeit korrekt ausführten, würde uns nichts zustoßen."

Die Frauen waren aufgrund von "antisozialem Verhalten" im Lager gelandet, was Prostitution einschloss, jedoch auch unerwünschte politische Überzeugungen und Beziehungen zu Juden.

Advertisement

Die Gefangenen, die sich im Lager positiv hervortaten konnten bis zu einer viertel Stunde mit einer der Prostituierten "erwerben". Die Prostituierten erhielten einen kleinen Anteil der Bezahlung von zwei Rechsmark. Davon konnten sie sich bei Verfügbarkeit Lebensmittel kaufen. 

Die Prostituierten waren alle deutsch. Sie wurden regelmäßig kontrolliert, sodass sie nicht erkrankten und ihre Krankheit im Lager verbreiteten. Wenn eine Frau schwanger wurde, wurde sie zur Abtreibung gezwungen. 

Eine andere Zeitzeugin, Frau B.  erklärte, dass jede Frau in einem kleinen Zimmer arbeitete, wo sie bis zu fünf Männer pro Stunde empfing. Durch einen Spion konnte die Wächter die Szene beobachten und sie auslachen. Die Klienten waren seit langen Jahren in Gefangenschaft und schätzten die Möglichkeit dieses kurzen menschlichen Kontaktes. Manchmal wollten sie nur sprechen.

Nach dem Krieg zogen sich viele diese Arbeiterinnen sofort in Trauma und Scham zurück, auch um nicht der Zusammenarbeit mit den Nazis bezichtigt zu werden. 

Advertisement

Nur wenige von ihnen leben heute noch. Erst 2002 wurde entschieden, dass die sexuelle Versklavung zum Kriegsverbrechen erklärt werden muss. So wird den Opfern zumindest ein wenig Friede und Würde zurück gegeben...

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.