Gemäß einer Studie führt das Paracetamol auch in kleinen Dosen zu irreparablen Schäden an der Leber - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Gemäß einer Studie führt das Paracetamol…
So kann Street-Art das Gesicht einer Stadt verändern Bei Renovierungsarbeiten an einer Schule finden sich 100 Jahre alte Tafeln hinter den Wänden...

Gemäß einer Studie führt das Paracetamol auch in kleinen Dosen zu irreparablen Schäden an der Leber

12.933
Advertisement

Die Wissenschaft untersucht, wie einige Medikamente zu denen die Bevölkerung gerne greift um leichtere Beschwerden zu behandeln, einen schädigenden Einfluss auf unseren Körper ausüben. So ist das zum Beispiel beim Ibuprofen der Fall, ein Aktivstoff der in einigen entzündungshemmenden Medikamenten zu finden ist. Er erhöht das Risiko für Infarkte, Schlaganfall und andere Herzkrankheiten- auch in gesunden Menschen.

Die Studie der Universität Edinburgh hat eine bisher unbekannte Verbindung zwischen dem Paracetamol und der Gesundheit der Leber entdeckt. 

via: Nature

Paracetamol ist eines der beliebtesten Schmerzmittel

image: Wikipedia

Wir haben sie alle eingenommen und tun es weiterhin- das Paracetamol. Wir nehmen es insbesondere dann ein, wenn wir Fieber über 38Grad haben. Aber es wird auch für die Behandlung chronischer und akuter Schmerzen verschrieben.

Im Lichte der Studie können wir vermuten dass die Gefahr dieses Medikaments bisher nicht ausreichend unterstrichen wurde. Dieses Medikament schädigt die Verbindungsstrukturen zwischen den Leberzellen, die dadurch schnell absterben. 

Diese Art der Schädigung wurde bei Tumorpatienten, Hepatitis und Zyrrhose beobachtet. Doch bisher war die direkte Verbindung zum Paracetamol noch nicht hergestellt worden.

Das Aktivprinzip schädigt die Leber wenn es exzessiv eingenommen wird oder wenn der Abstand zwischen zwei Tabletten nicht eingehalten wird. Leider nehmen viele Menschen das Medikament unüberlegt ein, auch dann wenn es nicht nötig wäre.

Die Entdeckung der Universität Edinburgh könnte ein Schlüssel zum Verständnis dafür sein, dass Leberkrankheiten eine steigende Anzahl von Patienten betreffen, insbesondere in Industriestaaten.

Der nächste Schritt wäre der, Medikamente zu erforschen, die die Schädigung der Leberzellen verhindern oder Medikamente, die den gleichen Effekt haben wie Paracetamol ohne die schädigenden Nebenwirkungen.

Dr. Leonard Nelson aus dem Labor für Leberkrankheiten in Edinburgh gibt an: "Paracetamol ist das weltweit beliebteste Schmerzmittel. Es ist auf dem Markt sehr erfolgreich, es wird als sicher und effizient angesehen. Aber die Leberschäden die es verursacht bleiben ein wichtiges klinisches Problem und eine Herausforderung für die Entwicklung besserer Medikamente". 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.