Wissenschaftler bestätigen: Wer sein Haus putzt lebt länger - Curioctopus.de
x
Wissenschaftler bestätigen: Wer sein…
Disney hat die erste Brautmodenkollektion heraus gebracht, die von Disney Prinzessinnen inspiriert wurde 12 Objekte des Alltags die in Wahrheit berühmte Filmfiguren sind

Wissenschaftler bestätigen: Wer sein Haus putzt lebt länger

22 Oktober 2017 • Von Barbara
2.542
Advertisement

Seid ihr der Ansicht, dass es die schlechteste Art ist seine Zeit zu verbringen, das Haus zu putzen? Ihr liegt total falsch. Eine bekannte wissenschaftliche Zeitschrift hat eine Studie der McMaster University in Kanada veröffentlicht.

Für 7 Jahre wurde eine Stichprobe von 130.000 Menschen zwischen 35 und 70 Jahren beobachtet. Jeder Teilnehmer musste zunächst einen Fragebogen ausfüllen der seinen sozioökonomischen Status, seinen Lebensstil und seine familiäre Krankheitsgeschichte erhob. Besondere Aufmerksamkeit wurde auf kardiovaskuläre Erkrankungen gelegt. Dann wurde ins Detail gegangen und im Laufe der Zeit wurden auch die täglichen Aktivitäten und körperliche Betätigung erhoben. Das Resultat? Mehr als motivierend...

image: pixnio

Die Studie hat gezeigt dass mit nur 150 Minuten Bewegung pro Woche (30 Minuten täglich für 5 Tage) ein erheblich reduziertes Risiko an Erkrankungen einhergeht. Das Risiko an Herzerkrankungen reduziert sich um 20% und die Sterblichkeit um 28%. Letztere reduziert sich sogar um 36% wenn die wöchentlichen Minuten auf 750 erhöht werden.

150 Minuten körperliche Betätigung pro Woche hätten das Leben von 8% der Personen gerettet, die in den 7 Jahren des Experiments gestorben sind.

Aber worin bestehen diese 150 Minuten pro Woche? Dies ist der interessanteste Aspekt dieser Studie. Scott Lear klärt uns auf: "Training im Fitnesstudio ist sicherlich gut, aber Arbeiten im Stehen oder sich hinknien um den Boden zu putzen ist genauso nützlich". 

image: pixnio

Vor allem in den niederen Einkommensschichten ist der Hausputz ein optimaler Kompromiss um körperlich aktiv zu sein und Geld zu sparen. Mit positiven Auswirkungen auf den Organismus. In einer Gesellschaft wie der unseren, in der das Sitzen zur Norm geworden ist und wir jeden Tag technologische Geräte entwickeln die zu immer noch weniger Bewegung führen, kann es buchstäblich lebensrettend sein, wenn man etwas körperliche Aktivität in den Alltag einstreut.

Also, das nächste Mal wenn dich deine Mutter, dein Mitbewohner oder dein Partner dazu auffordern, das Haus zu putzen, fühle dich geehrt: Im Grund tun sie es zu deinem Besten! ;-)

Tags: KuriosGesundheit
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.