12 seltene Bilder des künstlichen Stadtteils, den die USA konstruiert haben um vorm Feind eine militärische Fabrik zu verbergen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
12 seltene Bilder des künstlichen Stadtteils,…
Heterosexuelle Menschen existieren nicht: Diese Studie richtet sich gegen die gängige Meinung 9 Kuriositäten über die Welt der Tiere, die ihr in der Schule nicht gelernt habt

12 seltene Bilder des künstlichen Stadtteils, den die USA konstruiert haben um vorm Feind eine militärische Fabrik zu verbergen

1.746
Advertisement

Zwischen 1944 und 1945 erschien und verschwand ein ganzer Stadtteil von den Landkarten der vereinigten Staaten, genauer gesagt in Seattle. Der Grund für diese Veränderung war die Notwendigkeit, eine Fabrik für militärische Boeings vor dem japanischen Feind zu verstecken, die sich in der Stadt befand. Um das zu tun griff man auf eine Tarnung à la Hollywood zurück: Der Bühnenbildner John Stewart Detlie wurde engagiert und baute das, was von oben wie eine gewöhnliche amerikanische Wohnsiedlung aussah. 

Während des zweiten Weltkriegs griffen die Streitkräfte der vereinigten Staaten für die Bombardierung der deutschen Industriegebiete auf die "fliegende Festung" B-17 zurück.

Zu der Zeit kostete die Konstruktion so eines Fluggeräts umgerechnet 3,4 Millionen Dollar.

Advertisement

Es ist also verständlich, dass es eine Priorität war, diese Fabriken zu schützen.

Also überlegte man, dass man ein künstliches Wohnviertel bauen würde- mit Straßen, Bäumen, Häusern und vielem anderen...

Die technischen Möglichkeiten von Stewart Detlie erschufen eine Illusion, sodass die Flugzeugfabrik vom Feind nicht entdeckt werden konnte.

Advertisement

Das künstliche Viertel war eine Art Haube, die die darunter liegende Fabrik bedeckte.

Sie bedeckte 10 Hektar Land und war aus Karton, Draht, farbiger Leinwand...

Advertisement

Die feindlichen Zerstörer hätten nichts ungewöhnliches Bemerkt.

Um an den Arbeitsplatz zu gelangen, mussten die Arbeiter in geheime Tunnel hinab steigen.

Advertisement

Und das war es, was das künstliche Dach versteckte: Eine Fabrik, die über 30.000 Arbeiter beschäftigte.

Hier wurden jeden Monat etwa 300 Flugzeuge fertig gestellt, die nach Europa geschickt wurden um die Nazis zu bekämpfen.

Das ist ein Foto davon, wie die Gegend heute aussieht.

image: Google Maps

Habt ihr sowas schonmal gehört?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.