12 faule Mythen zur Gesundheit mit denen wir aufgewachsen sind und die wir nicht hinterfragen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
12 faule Mythen zur Gesundheit mit denen…
19 Fälle in denen Händler ihre Kunden rum gekriegt haben indem sie sie zum Lachen brachten Ein schwedisches Paar baut ein Gewächshaus rund um sein Haus: Hier das endgültige Resultat und die Vorteile, die es birgt

12 faule Mythen zur Gesundheit mit denen wir aufgewachsen sind und die wir nicht hinterfragen

946
Advertisement

So sehr wir auch darauf achten, uns über richtige und vertrauenswürdige Quellen zu informieren, kann es auch passieren dass wir auf Gemeinplätze vertrauen, die keine Grundlage haben und an die wir glauben. Vor allem wenn es sich um die Gesundheit handelt, traut man häufig den "Geheimnissen der Großmutter" die zweifelhafte wissenschaftliche Grundlagen haben. Glaubt auch ihr an einen dieser Gesundheitsmythen?

image: pixabay.com
  1. Wenn man zu nah vor dem Fernseher sitzt, zerstört man sich die Augen. Dieser Glaube entstand in den 50er Jahren als die Röhrenfernseher eine Strahlung aussendeten, die auf lange Sicht die Sicht stören konnten. Heute strahlen die modernen Fernseher keine Wellen mehr ab, die die Augen schädigen können. Trotzdem kann es die Sicht ermüden, wenn man den Bildschirm lange anstarrt.
  2. Man muss 8 Gläser Wasser am Tag trinken. Die Menge von 8 Gläsern tauchte zum ersten mal 1945 in einem Dokument einer amerikanischen Organisation auf, die sich im Ernährungssicherheit kümmerte. Es gibt aber keine wissenschaftlichen Studien, die diese Menge bestätigen. Jeder Mensch hat ein Bedürfnis nach einer gewissen Menge Wasser, die variieren kann, auch wenn man nicht unter eine bestimmte Schwelle fallen sollte. Außerdem muss man bedenken, dass wir uns nicht nur hydratisieren indem wir trinken, sondern auch wenn wir wasserhaltige Lebensmittel essen!
  3. Mit den Fingern zu knacksen verursacht Arthrose. Wer glaubt dass ständiges Fingerknacksen auf lange Sicht zur Deformation der Knochen führt und zu Arthritis führen kann, der irrt sich. Es gibt keine wissenschaftliche Grundlage. Mit den Fingern zu knacksen schadet nicht, aber es ist auch nicht gesagt dass es gut tut. Wer es tut, leidet öfters an Entzündungen der Gelenke. Wusstet ihr, warum es überhaupt knackst? Es handelt sich um das Platzen von Wasserblasen, die sich in der Gelenkflüssigkeit bilden. 
image: pixabay.com

4. Einen Kater bekämpft man durchs Weitertrinken. Ein alkoholisches Getränk am Morgen danach zu trinken wird euch nicht helfen. Es gibt Leute die glauben, dass der Kater dann schneller vergeht, aber der Stoffwechsel macht dies zu einem Märchen.

5. Deck dich zu, sonst wirst du krank! Sind wir sicher, dass es die Kälte ist die uns krank macht? Obwohl sich Erkältungen öfters in der kalten Jahreszeit ereignen, ist es nicht so. Es sind die Konsequenzen der Erkältung, die uns ans Bett ketten. Mit den niedrigen Temperaturen verringert sich die Menge an Schleim die wir produzieren und die uns vor Infektionen schützt. Außerdem neigen wir im Winter dazu, viel Zeit in geschlossenen Räumen zu verbringen, in denen die Luft trocken und schwer ist. Das trägt zur Verbreitung der Bakterien bei.

6. Wenn du etwas, das auf die Erde gefallen ist, innerhalb von 5 Sekunden aufhebst, kannst du es noch essen. Habt ihr schonmal gesehen dass jemand die Sekunden gezählt hat, nachdem er aus Versehen etwas zu Boden fallen ließ? Wenn ihr euch fragt, was der Grund dafür ist, dann solltet ihr wissen dass der Glaube weit verbreitet ist, es würde nicht schaden etwas zu Boden gefallenes noch zu essen, wenn man es innerhalb von 5 Sekunden wieder aufhebt. Aber könnt ihr euch vorstellen, dass Bakterien eine Stoppuhr in der Hand halten? Die Wahrheit ist, dass die Zeit nicht der einzige Faktor ist, der den Grad an Kontaminierung determiniert. Einige Oberflächen werden aufgrund ihrer Feuchtigkeit schneller befallen!

Advertisement

7. Zuviel Zucker macht Kinder hyperaktiv. Zucker bedingt eine Menge an Gesundheitsprobleme (wenn er in exzessiven Dosen konsumiert wird). Aber es gibt keine Studie die besagt, dass es Kindern schadet und sie hyperaktiv macht. Der Zusammenhang wird wahrscheinlich aufgrund eines Schriftstücks eines amerikanischen Arztes aus dem Jahr 1974 angenommen. Aber keine Studie hat den Zusammenhang jemals nachgewiesen. 

8. Schnarchen nervt nur den, der es sich anhören muss. Dieser Glaube ist nur zum Teil wahr. Sicherlich wird der Mithörer nachts geweckt, aber wirklich gefährlich ist es für den Schnarcher selbst. Die Mediziner haben einen Zusammenhang zwischen dem Schnarchen und der Entwicklung von Herzkrankheiten und hohen Blutdruck entdeckt. 

9. Impfungen verursachen Autismus. Viele bezeichnen es als "Mutter der Falschmeldungen". Alles begann 1998 als ein englischer Arzt einen Artikel in der Lancet veröffentlichte, in dem er eine Verbindung zwischen Impfungen und Autismus zog. Erst später erfuhr man, dass Andrew Wakefield, der betreffende Arzt, eine beträchtliche Summe Geld dafür erhalten hat, dass er diesen Artikel veröffentlichte. Außerdem hat keine Studie jemals einen ähnlichen Zusammenhang erkannt. 

image: pixabay.com

10. Vom Bier trinken bekommt man einen Bierbauch. Es ist nicht das Bier an sich, das uns dick macht sondern die Tatsache, dass man mehr davon trinkt weil es einen geringeren Alkoholgehalt hat. Außerdem isst man zum Bier für gewöhnlich salzige Snacks. Der Gegenbeweis ist folgender: Auch die Japaner trinken sehr viel Bier, aber im Gegensatz zu den Deutschen haben sie keine Bäuche.

11. Blutanalysen müssen immer auf nüchternen Magen gemacht werden. Es konnte gezeigt werden, dass viele der Untersuchungen (rote Blutkörperchen, Eisen, Zucker und Proteine im Urin) sich nicht verändern wenn sie auf vollen Magen durchgeführt werden. Nur einige wenige Werte nimmt man besser auf nüchternen Magen ein. Also wenn ihr es nicht aus dem Haus schafft, ohne etwas zu euch genommen zu haben, könnt ihr euch einen ungesüßten Tee oder Kaffee erlauben.

12. Rohrzucker ist gesünder als weißer Zucker. In den beiden Zuckertypen befindet sich das gleiche Molekül, die Sacharose. Nur die Melasse ist anders, eine Komponente die sich während der Verarbeitung bildet und die sich nur im Rohrzucker findet. Sie enthält einen minimalen Teil an Fasern und Mineralien. Aber jeden Tag nehmen wir so wenig Rohrzucker zu uns, dass dies fast keine guten Auswirkungen auf uns hat!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.