Extrem gutmütige Kinder: Wie vermeidet man dass die Altersgenossen sie ausnutzen? - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Extrem gutmütige Kinder: Wie vermeidet…
10 Kuriositäten die du nicht über das Leben von Nikola Tesla wusstest 12 Informationen die du nach Meinung der Experten nicht auf Facebook veröffentlichen solltest

Extrem gutmütige Kinder: Wie vermeidet man dass die Altersgenossen sie ausnutzen?

1.098
Advertisement

Ein ruhiges, sensibles und aufmerksames Kind zu haben ist sicherlich etwas, das sich viele Eltern wünschen. Wie alles, hat jedoch auch das eine Schattenseite: Eine solche Persönlichkeit kann dazu führen dass die Kinder von "wacheren" Altersgenossen ausgenutzt werden.

In diesen Fällen müssen die Eltern nicht einfach nur zusehen. Hin und wieder ist es gut, den Kindern im Guten einige Dinge zu erklären.

image: Pixabay.com

Kinder mit einem überwiegend ruhigen Charakter können eine Einstellung entwickeln, dass sie die Bedürfnisse der anderen Kinder immer vor ihre eigenen stellen. Zum Beispiel lassen sie die anderen entscheiden, was gespielt wird, sie beherrschen ihre Geführe und sie folgen immer der Gruppenmeinung, selbst wenn sie gegen ihre eigene geht.

Natürlich sollten Eltern in diesen Beziehungsthemen nicht eingreifen und den Kindern vorschreiben wie sie reagieren sollen, denn das würde die Kinder noch unsicherer machen und sie in ein Ungleichgewicht bringen. Aber sie dazu zu ermutigen, sich selbst und seine eigenen Wünsche zu respektieren indem man zum Beispiel auf einen Konsens besteht (jetzt spielen wir das was du willst, aber danach spielen wir das was mir Spaß macht), ist sicherlich ein Weg um ihnen zu mehr Selbstvertrauen zu bringen. 

Gemäß des spanischen Psychologen und Pädagogen Borja Quicios gibt es drei grundlegende Wege auf die die Eltern diskret aber effizient eingreifen können:

  1. Kommunizieren. Es ist wahr. Es sollte ein Aspekt sein der im Eltern-Kind Verhältnis niemals vernachlässigt werden sollte. Aber mit einem besonders ruhigen Kind kann man irgendwann denken, dass das Kind keine Ratschläge braucht. Man widmet sich immer dem Zuhören seiner Erzählungen. So seid ihr immer in der Lage zu erkennen, was ihn stört. Auch wenn er es nicht explizit gesagt hat.
  2. Das Selbstbewusstsein stärken. Ein Kind das sich geliebt fühlt, das die Anwesenheit der Eltern wahrnimmt und gleichzeitig frei gelassen wird, die Beziehungen zu den anderen zu leben, das ermutigt wird seine Aufgaben autonom zu Ende zu bringen wird Schritt für Schritt selbstbewusster und selbstsicherer.
  3. Lernen, "Nein" zu sagen. Es ist schwierig, aber wenn ein Kind weiß, dass es den Rückhalt der Eltern hat und wenn es sieht dass die Eltern es dazu ermutigen, seine eigenen Wünsche zu respektieren dann wird es sich sicherer dabei fühlen, "nein" zu sagen zu einer Sache von der es tief in sich weiß, dass es sie nicht tun möchte. Wenn jemand ihre Grenze überschreiten möchte werden diese Kinder eher dazu in der Lage sein, abzulehnen.
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.