Der Zug kommt 25 Sekunden zu früh: Die japanische Eisenbahn spricht eine offizielle Entschuldigung aus - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Der Zug kommt 25 Sekunden zu früh:…
Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen beeinträchtigt ihre schulischen Leistungen Menschen können nicht glauben dass dieses Bild ein Gemälde ist: Hier die hyperrealistischen Meisterwerke von Kei Mieno

Der Zug kommt 25 Sekunden zu früh: Die japanische Eisenbahn spricht eine offizielle Entschuldigung aus

1.834
Advertisement

Wenn ihr euch heute mit dem städtischen Nahverkehr herum ärgern musstet, dann wird euch diese Nachricht aus Japan entschädigen. Es gibt auf dieser Welt verschiedene Auffassungen von Pünktlichkeit. Die japanischen Pendler leben in einer ganz anderen Realität als wir. 

25 Sekunden zu früh sind genug um es einem Kunden zu ermöglichen, eine Entschädigung und eine offizielle Entschuldigung zu erhalten.

image: maxpixel.net

Es war ein Morgen wie jeder andere in der Station von Notogawa in der Region Shiga in Japan, die von der West Japan Railways versorgt wird. Um 7:11:35 hat ein Zug den Bahnsteig verlassen und eine Person wurde zurück gelassen. Bis hierher ist die Geschichte nicht sehr interessant. Aber der Zug ist 25 Sekundn zu früh abgefahren. So hat der letzte Passagier ihn nicht erreicht.

Dies hat eine andere Person dazu veranlasst, sich bei der West Japan Railways zu beschweren indem er sich direkt an die Direktion in Osaka gewendet hat.

Was dann passierte ist genau das, was jedes Mal geschieht wenn ein Zug der Gesellschaft den Bahnsteig zu früh oder zu spät verlässt. Mit der Präzision einer Sekunde.

Die West Japan Railways hat also einen Entschuldigungs-Post an alle Passagiere der Linie gerichtet und das Geschehniss erklärt. Man hat die Schuld dem Fahrer gegeben, der nicht gemerkt hat dass er 25 Sekunden zu früh abgefahren ist. Außerdem wurde präzisiert, dass der Zug trotzdem alle folgenden Stationen pünktlich erreicht hat und es zu keinen weiteren Störungen kam. Als Gegenmaßnahme werden die Fahrer geschult, aufmerksamer zu sein um diesen Fehler nicht erneut zu begehen. 

Absurd? Nicht für das Land, das die Pünktlichkeit zu seinem Markenzeichen gemacht hat.

Pünktlichkeit ist in Japan kein Scherz. Was am Bahnhof von Notogawa geschehen ist ist nur ein banales Beispiel für das, was aus einer kleinen Unachtsamkeit entstehen kann. Die Japaner organisieren ihr Leben auf die Sekunde genau, vor allem was die öffentlichen Verkehrsmittel angeht.

2005 sind 100 Menschen gestorben nachdem sie versucht haben, eine Verspätung von 90 Sekunden wieder einzuholen. 

Tags: JapanZügeAktualität
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.