Marie Curie: Die Herausforderungen und Siege eines der brilliantesten Geister des 20. Jahrhunderts - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Marie Curie: Die Herausforderungen und…
Menschen können nicht glauben dass dieses Bild ein Gemälde ist: Hier die hyperrealistischen Meisterwerke von Kei Mieno Steuerhinterziehung verhindern? In Portugal hat man es mit einem Klick geschafft, aber anderswo scheint es nicht zu klappen

Marie Curie: Die Herausforderungen und Siege eines der brilliantesten Geister des 20. Jahrhunderts

Von Barbara
2.980
Advertisement

Die Geschichte von Marie Curie erzählt von einem der brilliantesten Geister des 20. Jahrhunderts dem wir wichtige wissenschaftliche Entdeckungen zu verdanken haben. Sie musste ihr ganzes Leben lang gegen Voruteile kämpfen.

Marya Salomee Sklodowska wurde am 7. November 1867 in Warschau geboren. Nach einer Kindheit, die von zwei Todesfällen und einer einsamen Jugend gekennzeichnet waren ist sie mit 24 nach Paris gezogen ohne ein Wort Französisch zu sprechen. Hier hat sie in nur drei Jahren den Abschluss in Physik erhalten. Sie lebte von sehr wenig Geld. 

Sie erhielt ein Stipendium für die Sorbonne und lernte Pierre Curie kennen (nächstes Foto), der ein Experte für Elektromagnetismus war. Die beiden heirateten 1895 und teilten Liebes- und Arbeitsleben. Sie begannen, die Welt der Wissenschaft zu revolutionieren.

Marie perfektionierte eine Erfindung ihres Mannes und stellte fest, dass das Uran spezielle Wellen ausstieß. Das Phänomen, das heute als Radioaktivität bekannt ist. Die Radioaktivität wurde als Führer benutzt um neun Elemente auszumachen. Sie entdeckte das Radium und das Polonium. Letzteres wurde zu Ehren ihres Herkunftslandes so genannt.

Der erste Nobelpreis für die Forscherin für ihre Arbeit mit radioaktivem Material erreichte sie 1903 und führte das Paar zu internationalem Ruhm. 

Im April 1906 wurde Pierre von einem Fuhrwerk überfahren und starb. Mit 38 Jahren war Marie Witwe und Mutter zweier Kinder.

Vier Jahre später kam die Kandidatur für den zweiten Nobelpreis in einem männlich dominierten und antisemitischen Klima. Marie wurde vorgeworfen, die Entdeckungen ihres Mannes genutzt zu haben und eine Beziehung mit einem seiner Schüler zu haben. 

Marie gewann den Preis (für die Entdeckung des Radiums und des Poloniums) und bei der Verleihung in Stockholm stand sie für ihre Verdienste und den Beitrag ihres Mannes ein. 

Advertisement

In der Folge fiel Marie in eine tiefe depressive Krise. Heraus kam sie, indem sie die ersten radiographischen Instrumente für das rote Kreuz entwickelte, das im ersten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Im letzten Teil ihres Lebens konnte sie noch die Erfolge ihrer Tochter Irene mit verfolgen (nächstes Foto), die von ihr wissenschaftlich ausgebildet worden war.

Marie starb 1934 an aplastischer Anämie, hervorgerufen durch den Kontakt mit radioaktivem Material. Im folgenden Jahr gewann ihre Tochter Irene den Nobelpreis für Chemie zusammen mit ihrem Mann Frédéric Joliot. Sie war die zweite Frau der Geschichte, der diese Ehre zuteil wurde.

Das Leben von Marie Curie war voller Gefühl, Herausforderungen, Siegen und vor allem Leidenschaft für ihre Arbeit, eine Leidenschaft die auch im letzten Teil ihres Lebens nicht nachließ. Auch als ihre Gesundheit schon stark einegschränkt war, wollte die Frau nicht wahrhaben, dass ihr geliebtes Radium der Grund für ihre Krankheit war...

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.