10 Gründe, warum asiatische Frauen so dünn sind - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
10 Gründe, warum asiatische Frauen…
Die Besitzer eines Schlosses entfernen den Boden aus dem späten 19. Jahrhundert und finden ein makabres Geheimtagebuch 10 unbekannte Bedeutungen von Symbolen, die wir jeden Tag benutzen

10 Gründe, warum asiatische Frauen so dünn sind

8.264
Advertisement

Statistiken sagen, dass Asiaten die magersten Menschen auf der Erde sind. Insbesondere ist die Fettleibigkeit bei japanischen Frauen bei nur 3,4%, wo sie bei US-Frauen 41,5% erreicht. In Europa sind die Dinge etwas besser, aber im Durchschnitt sprechen wir von knapp einem Viertel der weiblichen Bevölkerung, die an dem Problem der Fettleibigkeit beteiligt ist. Wie halten Asiaten die Werte  so niedrig?

Natürlich gibt es Genetik, aber das ist nicht alles: sie haben auch gute Gewohnheiten. Wir haben 10 aufgeführt, von denen Sie sich inspirieren lassen können.

1. Einstellung zum Essen

Fangen wir mit einem allgemeinen Thema an: Asiaten haben eine andere Einstellung zum Essen. Ich weiß nicht, ob du jemals richtig darüber nachgedacht hast, aber im Westen gibt es "Eating Contests", das heißt Turniere für diejenigen, die dieses oder jenes am schnellsten essen. Im Allgemeinen widmen wir dem Essen eine übertriebene Begeisterung. Es ist nicht so, dass Asiaten kein gutes Gericht mögen, aber letztendlich sehen sie es nur als Notwendigkeit um zu leben.

2. Frittieren vs. dämpfen

image: pixabay

Hier haben ethnische Restaurants viele gebratene Gerichte, aber Sie müssen berücksichtigen, dass sie versuchen, sich an die Kultur anzupassen, in die sie eingefügt werden. Es ist nicht so, dass sie in Japan oder China nur frittiert essen, sondern andere Arten des Kochens bevorzugen, wie zB gedünstet. Wir brauchen nicht zu erklären, welche von beiden Kochmethoden dicker macht. 

Advertisement

3. Fermentierte Lebensmittel

Die chinesische Misosuppe, der japanische Natto und der koreanische Kimchi sind nur einige der fermentierten Lebensmittel, die die asiatische kulinarische Tradition bilden. Fermentierte Nahrungsmittel tragen zur Gewichtsabnahme bei, insbesondere Bauchfett.

4. Kleine Portionen

Im Vergleich zu uns bevorzugen sie in Asien kleine Portionen und probieren während einer Mahlzeit ein bisschen von allem. Einige Studien haben gezeigt, dass die Verringerung der Größe einer Portion sogar einen signifikanten Effekt auf den Gewichtsverlust hat. Es ist auch statistisch falsch, dass diejenigen, die ihre Portionen reduzieren, am Ende ausgleichen, indem sie mehr Zwischenmahlzeiten essen.

5. Tee statt Wasser

image: Pxhere

Anstelle von Wasser oder kohlensäurehaltigen Getränken trinken die Asiaten Tee, normalerweise grünen Tee. Während Sodagetränke eine offensichtlich schlechte Angewohnheit sind, scheint es, dass sogar kaltes Wasser die Verdauung träge macht und daher negative Auswirkungen auf den Gewichtsverlust hat.

6. Viel Fisch

image: Alpha/Flickr

Die japanische Ernährung ist reich an Fisch, der viel Omega-3 enthält: eine essentielle Fettsäure, die gut für das Immunsystem, für das Herz-Kreislauf-System, für die Gehirnzellen, aber auch für die Gewichtsabnahme ist.

Eine Studie, die zwei Gruppen mit der gleichen Diät und den gleichen Bewegungsgewohnheiten folgte, zeigte, dass diejenigen, die Omega-3-Präparate zu sich nahmen, anderthalb Kilo mehr als die anderen verloren hatten.

7. Viel Gemüse

image: pixabay

Zusätzlich zu Fisch ist ihre Ernährung reich an Gemüse, das sie in großen Mengen und in viel schmackhafteren Lebensmitteln als die unseren verzehren. Auf diese Weise sind sie mit gesunden und leckeren Speisen zufrieden.

8. Gesunde Desserts

Sogar ihre Desserts sind viel gesünder als bei uns, ohne Geschmack zu verlieren. Sie verwenden normalerweise Reis, rote Bohnen und Algen als Grundzutaten für herzhafte Snacks und Desserts. Probieren Sie sie in einem ethnischen Restaurant: Sie sind gut und sie sind nicht vergleichbar mit den Kalorienbomben, die wir hier gewohnt sind.

9. Gehen

image: pixabay.com

Im Durchschnitt gehen Asiaten mehr als Westler und erstaunlicherweise ist es eine Gewohnheit, die mit einer hohen Bevölkerungsdichte verbunden ist. Sie leben in dicht besiedelten Städten und sind daran gewöhnt, die Viertel zu Fuß zu erkunden und lange Strecken mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückzulegen.

10. Körperliche Bewegung

Die traditionelle chinesische und japanische Medizin ist darauf ausgerichtet, Krankheiten zu verhindern, anstatt sie zu heilen. Aus diesem Grund werden Tai Chi und verschiedene Formen der Meditation in der Bevölkerung weit verbreitet und helfen ihnen, sich in Körper und Geist fit zu halten.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.