Kalte Hände und Füße, die ihre Farbe ändern: Das Raynaud-Syndrom ist weit verbreitet, aber nur wenige erkennen es. - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Kalte Hände und Füße, die ihre Farbe…
20 Situationen, die nur ein Linkshänder verstehen kann.... und hassen! 10 Tastaturkombinationen, von denen nur wenige wissen.

Kalte Hände und Füße, die ihre Farbe ändern: Das Raynaud-Syndrom ist weit verbreitet, aber nur wenige erkennen es.

1.598
Advertisement

Es ist nicht nur eine Frage der Kältentoleranz: Hinter dem Raynaud-Syndrom verbirgt sich ein klinischer Zustand, der sich zu etwas sehr Ernstem für Ihre Gesundheit entwickeln kann. Experten klassifizieren es unter den häufigen Störungen (zu beobachten bei 5-10% der Bevölkerung), die vor allem Frauen betreffen.

An der Basis der Kälteempfindung an den Extremitäten des Körpers (Hände, Füße und Nasenspitze) und der Veränderung der Hautfarbe kann es zu einem gutartigen Zustand oder einer echten Autoimmunerkrankung kommen.

Viele Menschen leiden unter Kälte oder Temperaturschwankungen durch die plötzliche Verfärbung der Finger oder Zehen: Kälte ist jedoch nur eine Folge eines biologischen Prozesses, der die peripheren Blutgefäße betrifft. Die Arteriolen, die die Extremitäten des Körpers versorgen, ziehen sich übermäßig zusammen und verursachen zunächst eine Blässe in den betroffenen Gliedmaßen. Der blockierte Blutfluss stagniert dann in den Gefäßen, was zu einer Zyanose (bläuliche Hautfarbe) führt, und setzt dann den normalen Fluss fort, was zu einer lokalisierten Rötung mit schmerzhaften Empfindungen führt.

Das Raynaud-Syndrom, das seinen Namen von dem Arzt hat, der es Ende des 19. Jahrhunderts zum ersten Mal studierte, kann bei Menschen mit verschiedenen Entitäten auftreten: Es gibt Menschen, die es nur als lästig empfinden und sich auf Tage intensiver Kälte beschränken, und diejenigen, die viel invasiver betroffen sind, mit starken Schmerzen und dem Auftreten von Geschwüren.

Meistens gibt es eine unterschiedliche Schwere des Syndroms, um die beiden Fälle zu unterscheiden: Im ersten Fall können wir sicherlich von einem gutartigen Zustand sprechen, der keine spezifische therapeutische Behandlung vorsieht, sondern nur die Begrenzung der Exposition gegenüber den auslösenden Ursachen (Stress, Kaffee, Zigarettenrauch, Kälte) und die kontinuierliche Überwachung im Laufe der Zeit, während der zweite eine schwerwiegendere Situation ist, die oft mit einer systemischen Sklerose (auch sekundär genannt) zusammenfällt.

Neben der Ernsthaftigkeit der Manifestationen gibt es noch andere Faktoren, die sie auszeichnen:

- Alter des Auftretens (erste Jugend für das gutartige Syndrom, nach 20 Jahren für das sekundäre Syndrom);
- Saisonalität (häufig nur in den kalten Monaten bei mildem Raynaud-Syndrom, in jeder Jahreszeit im zweiten Fall);
- Komplikationen (bei systemischer Sklerose führen die Manifestationen zu Hautverletzungen und Geschwüren).
Die systemische Sklerose erfordert eindeutig eine gezielte Therapie mit Antikörpern und Vasodilatatoren, um die Reaktion der Blutgefäße auf äußere Reize zu modulieren.

 

Wenn sich das Raynaud-Phänomen auf die für den gutartigen Zustand beschriebenen Effekte beschränkt, ist es möglich, auf 4 Arten einzugreifen, um sein Auftreten zu begrenzen.

1. Kälteeinwirkung: Diejenigen, die mit dieser Erkrankung leben, sollten sich daran gewöhnen, Handschuhe zu tragen. Schwere für die kältesten Monate, weniger schwere für die Zwischensaison. Eine zu niedrige Temperatur ist nicht notwendig, um einen Vasospasmus zu verursachen, weshalb bereits geringe Temperaturschwankungen zu Blässe und Zyanose der Extremitäten führen können.

2. Stress und Angst: Experten haben beobachtet, dass Stress und Angst auch Auslöser sein können. Die Kontrolle der emotionalen Zustände mit natürlichen Methoden (Kräutertee, Meditation und Yoga) ist eine Möglichkeit, die Manifestationen des Raynaud-Phänomens zu begrenzen.

3. Zigarettenrauch: Rauchen ist ebenfalls eine der Ursachen und kann zu einer Verschlechterung des Zustands führen. Wenn Sie das Raynaud-Syndrom haben, sollten Sie sofort mit dem Rauchen aufhören.

4. Drogen: Es sollte bedacht werden, dass einige Medikamente zu einer Verbesserung und andere zu einer Verschlechterung ihres Zustands führen. Unter den ersten gibt es einige Medikamente gegen Blutdruck, zur Behandlung von Migräne und der Verhütungspille. Ginkgo biloba-basierte Nahrungsergänzungsmittel hingegen können helfen, Manifestationen zu begrenzen.


Wenn Sie sich in der Beschreibung der Phänomene wiedererkennen, empfehlen wir Ihnen eine fachärztliche Untersuchung. Wir möchten Sie auch daran erinnern, dass die in diesem Artikel enthaltenen Informationen allgemeiner Natur sind und ausschließlich zu Informationszwecken veröffentlicht werden. Sie dürfen in keinem Fall den Rat eines Arztes ersetzen.

 

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.