Eine Studie sagt: Intelligent zu sein bedeutet, eine Neigung zur Entwicklung psychischer Krankheiten zu haben - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Eine Studie sagt: Intelligent zu sein…
22 Designideen, die Sie als Inspiration für die Renovierung Ihres Hauses nutzen können Ein Forscherteam hat einen Impfstoff gegen Alzheimer entwickelt: exzellente Ergebnisse bei Mäusen

Eine Studie sagt: Intelligent zu sein bedeutet, eine Neigung zur Entwicklung psychischer Krankheiten zu haben

884
Advertisement

Das Stereotyp des verrückten Wissenschaftlers wird glücklicherweise von intelligenten Menschen mit ausgezeichneter psychischer Gesundheit widerlegt. Dennoch ist es wahr, Intelligenz mit psychischen Erkrankungen zu verbinden. Auch die Großleinwand bietet uns oft diese Kombination: Der berühmte Dr. House ist ein ausgezeichneter Arzt, der dennoch mit einer Form der akuten Depression kämpft, oder Scherlock Holmes, der sehr intelligente Forscher, eindeutig soziopathisch.

Wie viel ist wahr und wissenschaftlich belegt an der Verbindung zwischen "Wahnsinn" und Intelligenz?

Der Zusammenhang zwischen hohem IQ und erhöhtem Risiko für psychische Erkrankungen hat dank einer Studie, die 3715 Probanden mit einem IQ über 130 untersuchte, einen höheren wissenschaftlichen Wert erhalten: Das Forschungsergebnis zeigt, dass Menschen mit einer überdurchschnittlichen Intelligenz einem deutlich höheren Risiko für Störungen und psychische Erkrankungen ausgesetzt sind.

Insbesondere sind angstbedingte Störungen bei den Umfrageteilnehmern am häufigsten: Etwa 20% der Freiwilligen hatten diese Art von Problemen, verglichen mit einer Häufigkeit von 10% in einer allgemeinen Bevölkerungsstichprobe.

Auf der Grundlage dieser größeren Veranlagung liegt eine Überempfindlichkeit gegenüber äußeren Reizen vor: Menschen mit einem hohen IQ erleben ein höheres Bewusstsein, das sie dazu bringt, stärker auf die Reize der Umwelt zu reagieren. Dies führt zu einem hyperaktiven Nervensystem.

"Unwesentliche Reize, wie der Kontakt zwischen dem Etikett eines Kleidungsstücks auf der Haut oder ein ungewöhnlicher Ton, aktivieren eine hyperkorporale Reaktion, die einen geringen chronischen Stress erzeugt", sagt Nicole Tetreault, Co-Autorin der Studie.

Diese extreme Empfindlichkeit und Übererregbarkeit tragen dazu bei, eine überlegene Intelligenz zu haben, aber sie können auch auf irgendeiner anderen Ebene deaktiviert werden.

Die Studie beschränkt sich jedoch darauf, über einen Zusammenhang von Korrelation und nicht von Kausalität zu sprechen: Es ist daher nicht sicher, ob die übertriebenen Reaktionen auf Reize eine Folge von Intelligenz sind oder die Ursache. Auf jeden Fall bestätigt die Studie, dass es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen IQ und psychischer Gesundheit gibt.

Source:

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.