Die Anlage zur Reinigung der Meere hat begonnen, aber nicht alles läuft wie geplant: Hier sind alle Details des Betriebs - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Anlage zur Reinigung der Meere hat…
16 Fotos die uns daran erinnern, dass wir uns nicht beschweren sollten, wenn es hier mal etwas kälter wird 1983 wurde Isaac Asimov gebeten, sich die Welt 2019 vorzustellen: Das sagte er

Die Anlage zur Reinigung der Meere hat begonnen, aber nicht alles läuft wie geplant: Hier sind alle Details des Betriebs

876
Advertisement

Sie erinnern sich vielleicht an das Projekt von The Ocean Cleanup und "Wilson", das riesige System zum Sammeln von im Meer verstreuten Plastikabfällen. Die vom jungen niederländischen Erfinder Boyan Slat erfundene Technologie ist längst auf der Kunststoffinsel des Great Pacific Garbage Patch angekommen, um mit seiner Sammeltätigkeit zu beginnen. Das große Projekt, das das Problem der Verschmutzung der Ozeane lösen könnte, steht jedoch vor den ersten unvermeidlichen Schwierigkeiten für eine Technologie, die sich noch in der Versuchsphase befindet.

Das riesige Kunststoff-Abfallsammelsystem, das vom Startup The Ocean Cleanup und dem sehr jungen Boyan Slat entwickelt wurde, scheint bei seiner Probefahrt auf Probleme gestoßen zu sein. Die etwa 600 Meter lange schwimmende Struktur ist längst im Great Pacific Garbage Patch-Gebiet gelandet, wo sie ihre Sammeltätigkeit begann. Was diese Jungfernfahrt gestört hat war Kritik und einiges an Problemen, die man bei Technologien in der Entwicklungsphase hätte vorhersehen können.

Nach Angaben des Unternehmens ist das Gerät noch zu langsam, um mit der Pazifikströmung fertig zu werden und damit Abfälle zu sammeln. Das Hauptproblem liegt darin, dass das System während der Sammelphase den erhaltenen Kunststoff aufgrund der Vibrationen und der zu niedrigen Geschwindigkeit nicht halten konnte. Ein Defekt, der wahrscheinlich auf die größeren Auswirkungen der pazifischen Strömungen auf das System zurückzuführen ist.

 

Trotz dieser Schwierigkeiten sind die Betreiber nach wie vor zuversichtlich, dass sie die geschätzten 50 Tonnen innerhalb eines Jahres sammeln können. Schließlich konnte die Struktur den Auswirkungen des offenen Meeres standhalten, und das ist ein großer Erfolg für Slat und seine Mitarbeiter.

Der Kunststoff, der jedes Jahr ins Meer verschüttet wird, wird immer mehr und das von den Experten vorhergesagte Szenario ist alles andere als positiv. Müll zerstört das marine Ökosystem und hat auch negative Auswirkungen auf die Fische, die wir konsumieren, angesichts der großen Menge an Chemikalien, die Kunststoffe freisetzen. Die Situation, in der sich "Wilson" befindet, gibt jedoch im Moment keinen Anlass zur Sorge im Team, das dieses Projekt entwickelt hat. Sie glauben sogar, dass sie aufgrund der ermutigenden Daten dieser ersten Monate der Aktivität und von den bisher mehr als 2000 kg gesammelten Kunststoffen von einer positiven Weiterentwicklung ausgehen.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.