Vom Weltkulturerbe zur Freiluftdeponie: der traurige Niedergang von Henderson Island - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Vom Weltkulturerbe zur Freiluftdeponie:…
6 unerwartete Gründe, die die Ursache für Ihre Kopfschmerzen sein können Taschendrohnen in der Handfläche: Ein Gerät, um die Soldaten während der Operationen zu schützen

Vom Weltkulturerbe zur Freiluftdeponie: der traurige Niedergang von Henderson Island

414
Advertisement

Die riesige Kunststoffinsel in der Mitte des Pazifischen Ozeans sammelt weiterhin immer mehr Schutt an und zwar schnell. Dieses schwerwiegende Problem zerstört die marinen Ökosysteme des Ozeans und betrifft Millionen von Stränden auf der ganzen Welt, die zunehmend von Plastik und Meeresabfällen belagert werden. Eine der traurigsten Realitäten ist derzeit Henderson Island, das jeden Tag mit Tonnen von Plastikabfällen überflutet wird. Und wenn man bedenkt, dass es sich um einen unberührten Ort handelte, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde...

Der Verschmutzungsgrad der Ozeane wird immer alarmierender, die gemeinsamen Anstrengungen von Non-Profit-Organisationen und Nationen scheinen derzeit zu langsam und damit ineffektiv zu sein. Auf Kosten ganzer Ökosysteme und einst unberührter Landparadiese wie Henderson Island im Süden des Pazifiks. Diese unbewohnte Insel ist Teil des Pitcairn-Archipels und eines der britischen Überseegebiete. 1988 wurde es von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, wegen der zahlreichen Vogelkolonien in den Phosphatreservaten.

 

Die Insel war bis vor einigen Jahrzehnten völlig unbekannt und wurde mehrmals im Jahr von den Bewohnern der anderen Inseln des Archipels besucht, um Holz zu sammeln. Heute ist sie leider durch die Exzesse des Menschen bekannt geworden: Mehr als 18 Millionen Tonnen Plastik werden an die Strände dieser Insel geschwemmt. Das bedeutet, dass es möglich ist, mehr als 600 Kunststoffe auf einem Quadratmeter zu finden, ganz zu schweigen von den Tausenden mehr, die imSand untergetaucht sind und dort noch jahrelang liegen werden.

Advertisement

Die Forscherin der Tasmanischen Universität, Jennifer Lavers, war von dem Niedergang der Insel beeindruckt und führte eine dreijährige Untersuchung durch, in der sie alles dokumentierte, was diese Strände täglich aus dem Meer erhalten. In ihrer Studie diskutiert sie die Schädlichkeit dieser Kunststoffe für Ökosysteme und die allzu schnelle Ansammlung von Abfällen und Schutt auf dieser Insel im Herzen des Pazifiks. Die einzige Lösung, um sich von dieser angekündigten und pünktlich eintretenden Zerstörung zu befreien, besteht darin, unseren Konsum immer mehr zu verlangsamen und sich auf einen nachhaltigen Alltag zu konzentrieren.

 

Tags: NaturGreen
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.