Ein im Nil gefundenes Wrack beweist, dass der Historiker Herodot Recht hatte: Die Schiffe der damaligen Zeit waren aus mit Papyrus bedecktem Ziegelstein gebaut. - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein im Nil gefundenes Wrack beweist,…
Ein Startup hat einen Weg gefunden, Kaugummi zu recyceln: So wird er wiederverwendet Eine ehemalige Anwältin baut Häuser mit Plastikflaschen für Menschen, die sich keine Ziegelsteine leisten können

Ein im Nil gefundenes Wrack beweist, dass der Historiker Herodot Recht hatte: Die Schiffe der damaligen Zeit waren aus mit Papyrus bedecktem Ziegelstein gebaut.

Von Barbara
1.671
Advertisement

Die Geschichten des Herodot (484 v. Chr. - 430 v. Chr.) sind eines der ersten historiographischen Werke des Westens. Wir wissen, dass das Werk vor allem geschrieben wurde, um öffentlich verkündet zu werden, und das hat die Wissenschaftler oft dazu veranlasst, sich zu fragen, ob das, was vom griechischen Historiker erzählt wird, der Realität der Fakten entspricht. Ein Schiff, das in die Gewässer des Nils gesunken war, machte auf die Debatte über die Wahrhaftigkeit der Geschichten von Herodot aufmerksam.

image: Belov, IJNA, 2013

Im Buch Euterpe (das zweite seiner Werke), in Kapitel 96, beschreibt Herodot ein bestimmtes Boot namens Baris. Die Beschreibung des Historikers schien aus zwei Gründen unzuverlässig: Erstens erschien das Schiff zu unkonventionell. Zweitens gab es keine Ergebnisse, die die Worte von Herodot bestätigen würden.

Die Angelegenheit wurde einige Zeit auf Eis gelegt, bis 2018 das Schiff 17 gefunden wurde, ein ganz besonderer Bootstyp, der die Worte des griechischen Historikers zu bestätigen scheint. Es scheint, dass das Schiff um das 7. Jahrhundert v. Chr. gebaut wurde und fast 2500 Jahre lang in das Wasser der Nilmündung in der Nähe der antiken Stadt Heraklion (oder Thonis) eingetaucht war.

 

image: Davies, N. de G., 1901-1902

In seinem Buch erzählte Herodot von einem Schiff, das aus papyrusbekleideten Ziegeln und mit einem Ruder gebaut wurde, das durch ein Loch im Kiel führte und den gesamten Rumpf des Schiffes durchquerte. Die Entdeckung des Schiffes 17 bestätigt die Worte des antiken Historikers: Die Fugen der Rumpfverkleidung sind so versetzt, dass sie den Eindruck erwecken, vor einer Ziegelwand zu stehen. Die gleichen Zapfen, d.h. die Gelenke, die die Schiffsachsen miteinander verbinden, ähneln den von Herodot beschriebenen.

Auch Inkonsistenzen zwischen Schiff 17 und den von Herodot beschriebenen Baris wurden festgestellt: Die Erodotei-Zapfen waren kleiner und bildeten Rippen, die die Akazienplanken des Schiffes zusammenhielten, während die Zapfen von Schiff 17 größer sind. Außerdem hatten die Baris keine Verstärkungsrahmen, während Schiff 17 mehrere hatte. Diese Inkonsistenzen, erklärte Damian Robinson, Direktor des Oxford Centre for Maritime Archaeology, lassen sich leicht erklären, wenn man davon ausgeht, dass die Baris von Herodot kleiner waren als das im Nil gefundene Schiff.

 

Advertisement
image: Christoph Gerigk/Franck Goddio/Hilti Foundation

Die Entdeckung dieses alten Schiffes - das Ergebnis der Hartnäckigkeit des Archäologen Alexandre Belov - stellt eine neue Bestätigung der Wahrheit der Worte der Historiker des antiken Griechenland dar. Eine Bestätigung, dass vieles von dem, was er sagte, real war und dass wir noch weit davon entfernt sind, die Geheimnisse der antiken Welt zu kennen.

Source: https://www.theguardian.com/science/2019/mar/17/nile-shipwreck-herodotus-archaeologists

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.