Die Ozeane ersticken buchstäblich, Wissenschaftler warnen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Ozeane ersticken buchstäblich,…
Saisonale Allergien werden durch den Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre immer aggressiver 100% biologisch abbaubare Folie: Abschied vom Kunststoff mit der Initiative aus dem Piemont

Die Ozeane ersticken buchstäblich, Wissenschaftler warnen

549
Advertisement

Die Debatte über den Klimawandel und seine Folgen wird immer härter. Die Verschmutzung zerstört langsam unsere natürlichen Ökosysteme. Es ist leicht vorstellbar, wie diese Umwälzungen unsere Erde bedrohen, denn wir sehen jeden Tag, wie sich das Klima und das Gebiet, in dem wir leben, verändern.

Was wir nicht sehen, ist auch, was uns am meisten stören sollte. Lassen Sie uns über die Sauerstoffsättigung des Meeres sprechen.

Die Desoxygenierung der Meere ist ein schneller Rückgang des Sauerstoffanteils in den Meeren auf der ganzen Welt. Es ist ein sehr gefährlicher Prozess, denn er gefährdet nicht nur die marinen Ökosysteme, sondern auch die reinen Luftreserven der gesamten Erde: Mehr als 2/3 des terrestrischen Sauerstoffs kommen tatsächlich aus dem Meer.

Das Forschungsteam um Andreas Oschlies, Professor am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Meeresforschung in Kiel, hat herausgefunden, dass die Sauerstoffverwertung in den letzten 50 Jahren mehr als 40% ihrer Sauerstoffreserven in den Meeren der am stärksten betroffenen Gebiete verloren hat.

 

Die globale Erwärmung ist die Ursache für diese Situation. Die Meere verlieren in der Tat Sauerstoff aus zwei Gründen: 1) je wärmer sie werden, desto weniger Gas können sie zurückhalten; 2) während es schmilzt, bildet das Polareis eine Art Kältebarriere, die sich auf der Wasseroberfläche ablagert und sich aufgrund der unterschiedlichen Temperatur und Dichte nicht mit dem darunter liegenden Wasser vermischen kann. Da Sauerstoff dazu neigt, an die Oberfläche zu steigen, sobald er diese Oberflächenschicht erreicht und nicht tief zurückkehrt, geht er verloren.

Karen F. Wishner, Professorin für Ozeanographie an der University of Rhode Island, sagte, dass einige Meeresarten dazu neigen, sich in kältere und sauerstoffreichere Gewässer zu bewegen. Aber diese Kreaturen können sich nicht ewig bewegen, weil die Wesen, von denen sie sich ernähren, nicht in kaltem Wasser leben können. Langfristig gefährdet der Sauerstoffmangel daher das Leben aller Meeresarten.

 

 

Advertisement
image: nature.com

Andere Meerestiere, wie z.B. chinesische Garnelen, verlieren ihre Beweglichkeit und Fruchtbarkeit. Lillian McCormick, Doktorandin an der University of California, hat deutlich gemacht, dass der Sauerstoffverlust auch zu einer Verringerung der Vitalfunktionen wie Sehen, Hören und Riechen führt.

Aus all diesen Gründen haben einige Wissenschaftler die Kieler Erklärung zur Sauerstoffminderung des Ozeans ins Leben gerufen, eine Art Schadstoffmanifest, das die Risiken des Sauerstoffmangels im Meer aufzeigt. Eine wichtige Maßnahme, von der wir hoffen, dass sie das Gewissen der ganzen Welt - Regierungen und Privatpersonen - zu einem verantwortungsvolleren und bewussteren Leben auf diesem Planeten bewegen wird.

Tags: NaturAmbiente
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.