Ein schwangerer Orang-Utan flüchtet sich auf den letzten Baum, während die Bulldozer seinen Wald zerstören - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein schwangerer Orang-Utan flüchtet…
Freiwillige reinigen einen Strand voller Müll und finden Verpackungen von vor 40 Jahren Das erste Armband, das dich schüttelt, wenn du Junk Food isst

Ein schwangerer Orang-Utan flüchtet sich auf den letzten Baum, während die Bulldozer seinen Wald zerstören

4.114
Advertisement

Was mit den üppigen Regenwäldern von Borneo und Sumatra geschieht, wird nicht oft in den großen Nachrichten erwähnt, aber die Situation der riesigen Abholzung, die gerade jetzt in den größten grünen Lungen unseres Planeten Erde stattfindet, ist ein Problem, das von den Medien auf der ganzen Welt mehr Aufmerksamkeit erhalten muss.

Und mit den Augen des Orang-Utan-Protagonisten dieser tränenreichen Geschichte spielt sich die Tragödie in diesen Wäldern ab.

image: Facebook

Der Protagonist dieser traurigen Geschichte ist Boon-Mee, ein Orang-Utan-Utan, der, verängstigt durch die Ankunft von Bulldozern im Regenwald von Borneo, um seine Sicherheit und die des ankommenden Babies fürchtete, das er trug. Die schreckliche Situation, in der sich Boon-Mee auf der Spitze eines von menschlichen Maschinen heimgesuchten Dschungelbaums befand, ist eine der traurigsten Folgen der Errichtung von Palmölplantagen in den natürlichen Lebensräumen der Regionen Indonesiens.

Aber zum Glück hat diese Geschichte ein glückliches Ende. Die Plantagenfirma gehörte zu einer Naturschutzgruppe und kontaktierte sofort die International Animal Rescue (IAR), um sich um Boon-Mee und ihren zukünftigen Sohn so respektvoll wie möglich zu kümmern.

 

 

image: Facebook

Am Ende fanden die IAR-Retter Boon-Mee, die sich mit einem Beruhigungsmittel an die Spitze eines prekären Baumes klammerte, gerettet und sofort in einen Unterschlupf gebracht wurde, wo sie das lang erwartete Orang-Utan-Baby zur Welt bringen konnte. IAR-Experten haben geschätzt, dass 2019 nur 40.000 Exemplare dieser Affen auf der Erde hätten verbleiben können, 20.000 weniger als im letzten Jahrzehnt. Eine Zahl, die stark mit künstlichen Palmölplantagen verbunden ist. Palmöl gehört heute zu den am weitesten verbreiteten Inhaltsstoffen bei der Verwendung und dem Konsum von Produkten wie Shampoos und Kosmetika.

Ein Zustand, der nicht nur von den zuständigen Behörden ernst genommen werden muss, sondern den wir so schnell wie möglich mit allen Mitteln verhindern müssen. Auf diese Weise können wir diese Tierart vor dem Aussterben bewahren.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.