Zittern deine Augenlider oft? Hier ist, was dein Körper dir damit sagen will... und die möglichen Gegenmittel - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Zittern deine Augenlider oft? Hier ist,…
12 tägliche Gewohnheiten, die Sie aus Ihrer täglichen Routine eliminieren sollten Wenn Sie ein junges und aktives Gehirn haben wollen, sind hier 8 Lebensmittel, die Sie nicht übersehen sollten

Zittern deine Augenlider oft? Hier ist, was dein Körper dir damit sagen will... und die möglichen Gegenmittel

638
Advertisement

Dieses nervenaufreibende Gefühl haben wir alle schon einmal erlebt: Wir wollen uns auf etwas konzentrieren, wenn sich plötzlich eines unserer Augenlider krampfhaft zu bewegen beginnt. Das Gefühl dauert nur wenige Augenblicke und alles geht wieder glatt. Aber eine Minute später kehrt das Zittern zurück.

So sehr das Zittern der Augenlider unsere Geduld belasten kann, sollten wir uns daran erinnern, dass es eines der vielen Anzeichen dafür ist, dass unser Körper uns sagt, dass etwas nicht stimmt.

Myozymie (Tremor) ist eine Bewegungsstörung, die aus unwillkürlichen Muskelkontraktionen besteht, die hauptsächlich die Gesichtsmuskulatur betreffen. Es kann mehrere Ursachen für seine Entstehung geben:

1. Stress

Stress ist definiert als ein Anpassungssyndrom, das das innere Gleichgewicht wiederherstellt. Es erscheint, wenn wir uns von etwas bedroht fühlen und versuchen, auf diese Bedrohung zu reagieren. Unsere Muskeln ziehen sich zusammen und beginnen sich zu bewegen, als ob sich der ganze Körper darauf vorbereiten würde, sich einem Feind zu stellen oder ihm zu entkommen.

2. Schwaches Sehvermögen

Wenn wir dazu neigen, unsere Augen zu belasten, um uns auf die Gegenstände zu konzentrieren, denen wir begegnen, oder wenn wir eine Brille brauchen, die wir nicht tragen wollen, werden unsere Augen müde. Das zeigt die Myochemie.

3. Übermäßiger Konsum von Koffein und Alkohol

Kaffee und Alkohol sind Nervensubstanzen, und aus diesem Grund neuronale Aktivatoren, die unsere Nervenenden anregen. Das Ergebnis ist ein Zittern.

4. Dehydriertes Auge

Verbringen Sie viele Stunden vor Ihrem PC oder Handy, dann werden Ihre Augen ermüden und dehydrieren. Wenn nicht genügend Tränen produziert werden, um das Auge mit Feuchtigkeit zu versorgen, beginnen sich die Augenlider öfter zu schließen, um die bereits im Umlauf befindlichen zu verteilen.

5. Schlafmangel

Eine durchwachte Nacht, belastet unseren Körper, beansprucht unsere Muskeln und macht uns nervös.

Das Zittern der Augenlider ist ein sehr nervenaufreibendes Ärgernis. Dank einiger kleiner Dinge kannst du es jedoch einschränken. Das sind sie:

- Spüle die Augen mit kaltem Wasser - dies wird die Spannung im Gesicht lösen.
- Lerne, wie du mit deinen Ängsten umgehen kannst und versuche, Techniken zur Entspannung zu lernen.
- Wenn Du viele Stunden vor dem Handy oder PC verbringen musst, versuche, die Augen feucht zu halten. Du kannst dies tun, indem du einfache Augentropfen verwendest. In den leichteren Fällen kann es ausreichen, öfter zu blinzeln.
- Gut zu schlafen entspannt unseren Körper und hilft uns, den übermäßigen Koffeinkonsum zu stoppen.
Die Myochemie ist kein schwerer Zustand. Wenn Ihr Problem jedoch auch nach diesen nützlichen Schritten fortbesteht, kann es immer hilfreich sein, einen medizinischen Rat einzuholen.

Source:

Advertisement
Tags: KuriosGesundheit
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.