Mäntel und warme Kleidung an einer Brücke in Dublin: die Initiative zum Aufwärmen der Obdachlosen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Mäntel und warme Kleidung an einer…
Die Chatelaine: das Objekt, das die Frauen des Hauses im 19. Jahrhundert um die Taille hängend zu tragen pflegten 17 faszinierende Bilder zeigen, dass die Welt ein Ort ist, an dem das Staunen nicht aufhört

Mäntel und warme Kleidung an einer Brücke in Dublin: die Initiative zum Aufwärmen der Obdachlosen

Von Barbara
1.471
Advertisement

"Wenn du sie brauchst, nimm eine, wenn du helfen willst, häng sie auf." So steht es auf den Schildern an der berühmten Dublin Ha'Penny Bridge, die anlässlich einer schönen Initiative der Organisation Warm for Winter zu einer Art großer Freiluftgarderobe geworden ist.

Das ist richtig: mitten im Zentrum der irischen Hauptstadt, auf der Brücke, die eines der bekanntesten Symbole der Stadt ist, sind Dutzende und Aberdutzende von Mänteln, Hüten, Handschuhen und Schals erschienen. Das Ziel? Denjenigen, die sich diese nicht leisten können, auf konkrete und nützliche Weise zu helfen.

Stellen Sie sich vor, dass Artikel wie ein Mantel oder Schal in einem kalten Winter nicht zur Verfügung stehen. Es wäre sicherlich keine angenehme Situation, und leider ist es die traurige Realität, in der sich viele Menschen auf der Welt befinden. Die kältesten Monate sind in der Tat die härtesten für diejenigen, die kein Dach haben, unter dem sie sich schützen und aufwärmen können, und das kann Tag für Tag zu einer echten Herausforderung werden.

In Dublin ist das Klima im Winter also besonders rau. Deshalb hat die Wohltätigkeitsgruppe Warm for Winter beschlossen, Maßnahmen zu ergreifen, um den weniger Glücklichen zu helfen. Die Obdachlosen können, dank der Spenden von jedem, der etwas beitragen möchte, zur Ha'Penny-Brücke gehen und ein warmes Kleid abholen, das dank der Großzügigkeit der Menschen dort zurückgelassen wurde.

 

Viele enden sogar damit, dass sie Kleider wegwerfen oder nicht tragen, die sie vielleicht schon lange im Schrank vergessen haben. Was gibt es also Besseres, um ihnen ein zweites Leben zu geben und vor allem diejenigen glücklich zu machen, die es wirklich brauchen? Jacken, Mäntel und andere warme Kleidung sind in großer Zahl an Deck angekommen. Der Erfolg der Initiative hat die Projektträger zufriedengestellt, die darauf zählen, dass sie so bald wie möglich in anderen Städten repliziert werden kann.

 

Advertisement

Es sind Gesten wie diese, einfach, aber von enormer Bedeutung, die ein wenig Vertrauen in andere wiederherstellen, in einer Welt, in der Menschlichkeit und Solidarität allzu oft an zweiter Stelle zu stehen scheinen.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.