In den USA ist die asiatische Hornisse angekommen, die in der Lage ist, ganze Bienenstöcke in wenigen Stunden auszurotten - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
In den USA ist die asiatische Hornisse…
Diese Polizeihunde, die sich zum Fressen anstellen, sind viel ordentlicher und geduldiger als wir Menschen In Cornwall wurde ein Paar sehr seltener Rostkatzen geboren, die kleinsten in der Natur bekannten Wildkatzen

In den USA ist die asiatische Hornisse angekommen, die in der Lage ist, ganze Bienenstöcke in wenigen Stunden auszurotten

Von Barbara
1.531
Advertisement

Ein weiterer guter Grund, das Haus nicht zu verlassen und mit der präventiven Abriegelung bis zum Ende fortzufahren, haben jetzt die Bürger der Vereinigten Staaten. Und er hat nichts mit den Risiken einer Coronavirus-Infektion zu tun. Nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums ist die Asiatische Hornisse (Mandarinwespe), eines der tödlichsten Insekten der Natur, auf US-Boden gelandet und stellt eine Bedrohung für die weltweite Bienenzuchtindustrie dar.

Diese Tiere, die als eine der grössten Hummeln der Welt gelten, können mit einem oder mehreren Stichen auch tödliche Auswirkungen auf den Menschen haben, doch der grösste Schaden wird der Bienenpopulation zugefügt. Tatsächlich bekommt der Grund für ihren albtraumhaften Spitznamen eine beunruhigende Bedeutung: Diese Hornissen hinterlassen Stapel toter Bienen, die meisten von ihnen kopflos, außerhalb ihres Bienenstocks.

Es ist kein Zufall, dass die asiatische Riesenhummel in Asien bekannt und gefürchtet ist, denn sie kann in Japan jährlich bis zu 50 Menschen töten und stellt eine Gefahr für die ohnehin schon rapide abnehmenden Bienenpopulationen in den Vereinigten Staaten dar.

 

Die Hummel wurde zum ersten Mal im Dezember 2019 im Bundesstaat Washington gesichtet und wurde mit der Ankunft des Frühlings aktiver. Obwohl Wissenschaftler nicht wissen, wie diese asiatischen Hummeln in Washington gelandet sind, ist es möglich, dass sie über die internationale Fracht der letzten Monate transportiert wurden.

Es ist kein Zufall, dass sich viele US-Imker in den letzten Wochen über die Population ihrer Bienen beschwert haben, die oft buchstäblich "geköpft" in ihren Bienenstöcken gefunden werden. Eine Gefahr für den Menschen, vor allem aber für die Population dieser Insekten, die für den Bestäubungsprozess der Blüten und die anschließende Honigproduktion von grundlegender Bedeutung sind. Bienen sind für das Gleichgewicht der globalen Artenvielfalt sehr wichtig, und nun bringt die Ankunft dieser tödlichen Wespe sie erneut in Gefahr.

Tags: TiereAktualität
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.