"Katzen abschaffen" zum Schutz der Vögel: der schockierende Vorschlag des Präsidenten des französischen Jägerverbandes - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
"Katzen abschaffen" zum Schutz der Vögel:…
8 praktische und originelle Ideen zur Dekoration Ihres Gartens mit Paletten Ein Fotograf fängt eine schöne Motte aus Borneo ein: Die Form ihrer Flügel ähnelt den Augen eines Tigers

"Katzen abschaffen" zum Schutz der Vögel: der schockierende Vorschlag des Präsidenten des französischen Jägerverbandes

Von Barbara
1.249
Advertisement

Eliminierung von Katzen, die mehr als 300 Meter vom Haus entfernt sind, um "die Artenvielfalt zu fördern" und es Jägern zu ermöglichen, Vögel in freier Wildbahn zu finden. Dies ist, zusammengefasst, der Vorschlag von Willy Schraen, Präsident des französischen nationalen Jägerverbandes.

Der Mann äußerte in einem Live-Facebook-Video des monatlich erscheinenden Magazins, das der Jagd auf "Chassons" gewidmet ist, diese einzigartige Meinung und löste damit eine Reihe von Kontroversen aus. Katzen, so Schraen, sollten physisch eliminiert werden, da sie die Artenvielfalt und die Geflügelfauna stark reduzieren, ohne die Jäger ihre Aktivitäten nicht "regulär" ausüben können.

image: Pixabay

Der von Schraen ist einer jener Schock-Vorschläge, mit denen man viel Aufsehen erregen kann. Nach Ansicht des französischen Politikers und Jägers sind die Hauptverantwortlichen für die Zerstörung der biologischen Vielfalt die Raubkatzen, weshalb die beste Lösung darin bestünde, sie mit Fallen zu töten, die von den Häusern entfernt aufgestellt sind.

Obwohl Katzen eine reale Gefahr für das Überleben vieler Vögel darstellen, ist es, gelinde gesagt, riskant, die Gesamtverantwortung für das Verschwinden dieser Tiere auf sie abzuwälzen. Ganz zu schweigen davon, dass eine solche Lösung zu einem riesigen Massaker führen würde, das selbst Hauskatzen, die aus ihren Häusern wegziehen müssen, ernsthaft gefährden würde.

Die Befürwortung der Eliminierung einer Tierkategorie, um die Tötung anderer Tiere durchzuführen, lässt umso mehr Zweifel daran aufkommen, ob die Aussagen Schraens angemessen sind. 

Das Problem des Rückgangs von Vögeln und kleinen Säugetieren durch Katzen ist real, aber es wird sicher nicht mit einer blutigen und massenhaften "Ausrottung" von Katzen gelöst werden. Es werden viele Lösungen untersucht, z.B. um die Zahl der streunenden Katzen wirksam und deutlich zu reduzieren, was an sich schon das Leben vieler Vögel retten würde.

Darüber hinaus wurde selbst im Fall von Hauskatzen oft vorgeschlagen, dass ihrer Freilassung während der Brutzeit der Vögel mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Das Thema bleibt heikel und offen, aber es bleibt zu hoffen, dass es nicht zu Gewalt gegen unschuldige Tiere kommt, um es vorsichtig auszudrücken.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.