40.000 Euro für eine Reise auf der Suche nach Eisbären zum Töten: das schreckliche Angebot einiger "Reiseveranstalter" - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
40.000 Euro für eine Reise auf der…
10 Hemdkragen, die so kreativ und originell sind, dass sie im Büro kaum unbemerkt bleiben würden Ein verlassenes Kätzchen wird von drei Huskies

40.000 Euro für eine Reise auf der Suche nach Eisbären zum Töten: das schreckliche Angebot einiger "Reiseveranstalter"

Von Barbara
903
Advertisement

Manchmal scheint es, dass der Mensch nie aufhört, neue und grausame Wege zu erfinden, um der Natur um ihn herum und den Kreaturen, die sie bevölkern, Schaden zuzufügen. Im Namen einer sicheren und vermeintlichen "Überlegenheit" mangelt es nicht an Menschen, die sich trotz Kämpfen, Bewusstsein und ethischen Grundsätzen dazu entschließen, unschuldigen Geschöpfen Schaden zuzufügen, das ökologische Gleichgewicht zu destabilisieren und auf ein so ursprüngliches wie sinnloses Gewaltbedürfnis zu reagieren.

Wir können nicht anders denken, wenn wir uns vor den makabren "Touristenpaketen" amerikanischer und kanadischer Unternehmen befinden, die ihren Kunden Expeditionen anbieten, die sehr wenig mit Tourismus zu tun haben und deren einziger Zweck darin besteht, Tiere zu töten. Insbesondere handelt es sich bei den designierten Opfern um Exemplare einer bereits als gefährdet eingestuften Art: Eisbären.

via: Mirror

In den letzten Jahren haben Fotos von Menschen - oft reiche Touristen -, die stolz vor Jagdtrophäen" posieren, die leider geschützte, verletzliche und gefährdete Wildtiere sind, nicht gefehlt. Trotz der Empörung, des Skandals und der Maßnahmen, die durch diese Bilder und das Phänomen der illegalen Jagd ausgelöst wurden, scheinen diese makabren "Hobbys" alles andere als eine ferne Erinnerung zu sein. Die Eisbären, deren Jagd nur in Norwegen verboten ist, sind die Leidtragenden. In den anderen Ländern, in denen sie leben (z.B. Russland, USA und Kanada), dürfen nur einheimische Ureinwohner jagen, um sich zu ernähren.

Das Problem ist jedoch, dass die Einheimischen selbst berichtet haben, dass diese Lizenzen häufig an private Unternehmen verkauft werden, und zwar genau an diejenigen, die die betreffenden Touren organisieren. Eisbären stehen oft im Mittelpunkt wissenschaftlicher und ökologischer Bedenken. Die Population dieser wunderbaren weißen Tiere nimmt schnell und unaufhaltsam ab, auch aufgrund der globalen Erwärmung, die das Schmelzen des Eises und die unvermeidliche Veränderung ihres Lebensraums verursacht.

Die Tatsache, dass es in einem so beunruhigenden Bild Menschen gibt, die es genießen, sie aus purer Freude an der Zurschaustellung als Trophäe zu töten, so sehr, dass sie echte Expeditionen veranstalten, ist gelinde gesagt entwaffnend. Die wohlhabenden Kunden dieser Unternehmen können sich für einen Betrag von rund 40.000 Euro an einer etwa 10 Tage dauernden Jagd versuchen, in einer grausamen Suche nach Exemplaren, die gnadenlos beseitigt werden sollen. Die Unternehmen (Worldwide Trophy Adventures oder Ameri-Cana Expeditions, um nur ein paar zu nennen) stellen die gesamte notwendige Ausrüstung zur Verfügung, und für den Fall, dass kein Bär getötet wird, erlauben Ihnen einige dieser "Reiseveranstalter" sogar, kostenlos zurückzukehren und es nochmal zu versuchen.

Advertisement

Wenn diese schrecklichen Touren die erhofften Ergebnisse bringen, bieten einige Unternehmen sogar einen Service an, der Kadaver in echte Jagdtrophäen verwandelt. Wissenschaftler und Umweltorganisationen befinden sich aufgrund der Beweise für diesen x-ten, traurigen Machtmissbrauch gegen unschuldige Geschöpfe auf dem Kriegspfad und haben mit Besorgnis eingegriffen mit der Bitte, diese unnötigen und schädlichen Massaker so schnell wie möglich zu beenden. Es bleibt zu hoffen, dass dies tatsächlich geschieht und dass der Mensch früher oder später aufhört zu glauben, er könne sich der Natur nach Belieben entledigen.

 

Tags: TiereAktualität
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.