Der 100.000-jährige Krieg zwischen Neandertalern und Menschen: Man fand Spuren eines sehr langen Konflikts - Curioctopus.de
x
Der 100.000-jährige Krieg zwischen…
Ein Arzt wurde von zwei Dieben betrogen, die ihm eine verzauberte Lampe für 93.000 Dollar verkauften... 18 Flugzeugsituationen, die so irritierend sind, dass sie jeden dazu bringen würden, sofort aussteigen zu wollen

Der 100.000-jährige Krieg zwischen Neandertalern und Menschen: Man fand Spuren eines sehr langen Konflikts

08 November 2020 • Von Barbara
1.510
Advertisement

Kriege sind leider Realitäten, mit denen sich die Menschheit seit jeher auseinandersetzen muss. Es scheint fast so, als ob Spaltungen, Konflikte und Kämpfe um die Vorherrschaft über andere schon in der fernsten Vergangenheit vorkamen, seit Anbeginn der Zeit, als unsere "Vorfahren" primitive Geschöpfe waren.

Wahrscheinlich ist dies ein Vorrecht, den wir als Säugetiere haben und bewahren, aber es macht sicherlich einen Eindruck, einen sehr langen, Jahrtausende dauernden Krieg zu entdecken, der als Protagonisten die Neandertaler hatte, Charaktere, die wir bisher als eher "friedlich" einstuften.

via: Daily Mail

Der Neandertaler, ein im mittleren Paläolithikum, also vor 200.000 bis 40.000 Jahren, lebender Hominide, teilte sich die Welt mit dem Homo Sapiens, also mit uns modernen Menschen. Es war eine echte "Schwester"-Art, die sich relativ schnell entwickelte und wieder verschwand. Und gerade im Hinblick auf ihr Verschwinden hört die Wissenschaft nie auf, sich selbst in Frage zu stellen.

Fortgeschrittenes Verhalten, ausgereifte Handwerkstechniken und eine eher friedliche Veranlagung kennzeichnen diese Geschöpfe in der Lektüre, die wir oft aus der Schulzeit kennen. Nach eingehenden Studien der Biologie und Paläontologie, insbesondere von Professor Nicholas Longrich von der University of Bath, ergab sich jedoch ein ganz anderes Bild der Situation. Weit davon entfernt, friedlich  mit der Natur zusammenzuleben, wären die Neandertaler erbitterte Krieger gewesen, bereit, alles zu tun, um zu kämpfen und sich gegen die Menschen zu verteidigen, die mit ihnen die Erde bevölkerten.

 

image: Needpix

Die Debatte über das Verschwinden der neandertalischen Bevölkerung war schon immer sehr hitzig, und es gibt Hinweise darauf, dass diese Hominiden und unsere wahren Vorfahren einen Konflikt ausfochten, der über 100.000 Jahre dauerte. Als Erbe der Territorialität, der kooperativen Aggression und der Notwendigkeit, sich zu verteidigen, wären also auch die Neandertaler die Protagonisten von Gewalttaten und kriegerischen Reaktionen gewesen, die sie zwangsläufig in den Kampf gegen den Sapiens führten, mit eher destruktiven Folgen und Episoden.

Aus den archäologischen Funden und Verhaltensrekonstruktionen geht hervor, dass die Neandertaler mit "uns" viele Techniken des Kampfes und der Herstellung von Waffen teilten, ebenso wie nicht friedliche Haltungen, die denen des Homo Sapiens ähneln. Gebrochene Arme, Wunden an Schädel und Brust, Kampfobjekte: alles spricht von Kriegen zwischen ihnen und unseren Vorfahren, in einem längeren Zeitraum, der von ihrem "Widerstand" zeugen würde.

 

Advertisement

Die Neandertaler wehrten sich also auf die kämpferischste Weise gegen die Bedrohung durch den Sapiens, und auch wenn unsere direkten Vorfahren am Ende die Oberhand über sie gewannen, war der Kampf lang und verheerend. Keine friedliche Koexistenz also, sondern aggressive "militärische" Strategien im Namen des Überlebens und der Vormachtstellung. Am Ende setzte sich der Sapiens durch, wahrscheinlich auch dank der Verfeinerung der Kriegstechniken. Aber es war sicher nicht leicht.

Bemerken Sie auch eine deutliche Ähnlichkeit mit den Dynamiken und Konflikten, die leider auch heute noch ganze Landstriche der Erde erschüttern? Wenn wir darüber nachdenken, können wir nur feststellen, dass sich vielleicht bestimmte Dinge nie ändern werden...

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.