Draußen trostlos, unter der Erde bevölkert: In dieser australischen Stadt leben die Menschen in einem dichten Netz von Höhlen

Barbara

09 Januar 2021

Draußen trostlos, unter der Erde bevölkert: In dieser australischen Stadt leben die Menschen in einem dichten Netz von Höhlen
Advertisement

Wenn Sie in der australischen Stadt Coober Pedy ankommen, ist es sehr einfach, von ihrer Trostlosigkeit überrascht zu werden. Die wenigen verstreuten Strukturen und ein eher abweisendes Klima sowohl im Sommer als auch im Winter erwecken den Eindruck, dass dieser Ort zu den von der Welt fast vergessenen Städten gehört.

Dennoch leben hier rund 3.500 Menschen, davon etwa 1.700 mit ständigem Wohnsitz, die nicht weniger als 45 verschiedenen Nationalitäten angehören. Und das ist noch nicht alles: Coober Pedy ist das weltweit größte Zentrum für den Abbau von Opal, einem Mineral, das in seinem Untergrund sehr reichhaltig vorkommt. Wie ist es also möglich, dass es von außen fast unbewohnt aussieht? Die Antwort ist so offensichtlich wie unglaublich: Fast alle seine Bewohner leben... unter der Erde!

Advertisement

Channel 4 Documentary/Youtube

Sie haben richtig gehört: Wenn Sie an eine Stadt denken, die wirklich einzigartig auf der Welt ist, dann ist es Coober Pedy. Dieses Zentrum erhebt sich - sozusagen - in einer Wüstenzone Südaustraliens, 850 km von Adelaide entfernt, einem jener Orte, für die das Land berühmt ist und die sich derjenige, der in dicht besiedelten Gebieten geboren wurde und dort lebt, nur schwer vorstellen kann.

Steve Collis/Flickr

Trockenes Klima im Sommer und sehr kalt im Winter, geografische Isolation, aber großer Mineralienreichtum. Der kostbare Opal - der zu 97 % in Australien gewonnen wird - ist das Besondere an diesem Ort. So blieb den Männern, die Anfang des 20. Jahrhunderts mit dem Abbau und der Verarbeitung begannen, nichts anderes übrig, als sich unter die Erde zu flüchten, um zu überleben.

 

Advertisement

Lodo27/Wikimedia

In Anbetracht der Hitze hier ist es sehr schwer zu glauben, dass Coober Pedy vor 150 Millionen Jahren auf dem Grund einer riesigen Wasserfläche des Ozeans lag. Und doch war es so, und gerade deshalb ruht im heutigen Untergrund ein Mineralienreichtum, der einzigartig ist, ein uraltes Erbe.

Kerry Raymond/Wikimedia

Coober Pedy wurde 1915 gegründet und verdankt seinen Namen dem Aborigine-Begriff kupa-piti, was je nach Quelle entweder "Wasserloch" oder "Loch im Boden" oder "Loch des weißen Mannes" bedeutet. Tatsache ist, dass hier im Jahr 1915 der 14-jährige Willie Hutchinson den ersten Opal entdeckte.

Channel 4 Documentary/Youtube

Das Leben unter diesen klimatischen Bedingungen war jedoch meist unhaltbar. Deshalb begannen die Einheimischen, unter der Erde Zuflucht zu suchen und gruben immer weiter, bis sie richtige, in den Sandstein gehauene Höhlen schufen. Diese Schöpfungen wurden im Laufe der Jahre zum Zuhause derer, die in Coober Pedy leben. Unter der Erde war es nicht nur einfacher, sich vor Witterungseinflüssen zu schützen, sondern man konnte auch eine konstante Temperatur genießen und wurde nicht von den katastrophalen Sandstürmen heimgesucht, die diese Gegend oft heimsuchten.

Advertisement

Lodo27/Wikimedia

Keine Klimaanlage und fast keine Wartungskosten also für ein Netz von Tunneln und unterirdischen Umgebungen, die das unterirdische Transportsystem einer modernen Stadt neidisch machen würden.

 

Robert Link/Wikimedia

Natürlich befinden sich unter den unterirdischen Behausungen auch die Eingänge zu den Opalminen, was diesen Ort, gelinde gesagt, einzigartig macht.

 

Advertisement

Dpulitzer/Wikimedia

Trotz seiner extremen Eigenschaften bietet Coober Pedy aber auch einige Annehmlichkeiten. Von Schulen und Hotels bis hin zu Kirchen, Schmuckgeschäften, Museen, Buchhandlungen und sogar einem Schwimmbad ist alles streng "begraben".

Channel 4 Documentary/Youtube

Ein echtes dystopisches Szenario, das sicherlich die Neugier und vielleicht auch die Befürchtungen vieler Menschen wecken kann.

Advertisement

Tony Hisgett/Wikimedia

Sicher, Coober Pedy ist nicht das Beste für diejenigen, die unter Klaustrophobie leiden, aber geben wir es zu: ein Ort wie dieser ist wirklich faszinierend, im Guten wie im Schlechten.

Phil Whitehouse/Wikimedia

Würden Sie jemals hier unten leben wollen?

Advertisement