Fällt es dir schwer, einzuschlafen? Eine Studie schlägt eine Lösung vor: Schreib dir eine To-Do-Liste - Curioctopus.de
x
Fällt es dir schwer, einzuschlafen?…
13 Bilder eines Künstlers, der optische Täuschungen schafft, indem er Gesichter hinter ländlichen Szenen versteckt Laut einer Studie sind einsame Menschen intelligenter: die

Fällt es dir schwer, einzuschlafen? Eine Studie schlägt eine Lösung vor: Schreib dir eine To-Do-Liste

10 Mai 2022 • Von Barbara
308
Advertisement

Für manche Menschen kann das Einschlafen ein mühsames Unterfangen sein. Nicht jeder schlüpft in eine Traumwelt, sobald er ins Bett geht und den Kopf auf das Kissen legt. Im Gegenteil, viele Menschen haben Probleme mit Schlaflosigkeit und können trotz ihrer Müdigkeit nur schwer unter der Bettdecke einschlafen. Wenn sie aufwachen, kann dies zu Unklarheit, Konzentrationsschwierigkeiten und wenig Energie für den Tag führen.

Wenn du das gleiche Problem hast, kannst du neben dem Verzicht auf Koffein in den Abendstunden und schlaffördernder Bewegung auch die Ratschläge dieser amerikanischen Studie befolgen.


Die an der Baylor University durchgeführte Untersuchung ergab, dass das Aufschreiben einer Aufgabenliste kurz vor dem Schlafengehen den Schlaf fördert.

Die Forscher verglichen die Schlafgewohnheiten der Teilnehmer, die ihre unerledigten Aufgaben aufschrieben, mit denen derjenigen, die erledigte Aufgaben aufschrieben.

Michael K. Scullin, Hauptautor der Studie und Direktor des Baylor's Sleep Neuroscience and Cognition Laboratory, sagte: "Unsere To-Do-Listen scheinen rund um die Uhr zu wachsen und wir sorgen uns vor dem Schlafengehen um unerledigte Aufgaben. Die meisten Menschen gehen ihre Aufgabenliste einfach im Kopf durch, deshalb wollten wir herausfinden, ob das Aufschreiben der Aufgaben Schwierigkeiten beim Einschlafen entgegenwirken kann."

Nach Schätzungen der National Sleep Foundation haben etwa 40 % der erwachsenen US-Bevölkerung mindestens zweimal im Monat Probleme mit dem Einschlafen.

An der Studie nahmen 57 Universitätsstudenten teil, die an Wochentagen, den Tagen mit den meisten Verpflichtungen, die Nacht im Labor verbrachten.

Die Studenten gingen um 22.30 Uhr ins Bett. "Wir haben jede Technologie eingeschränkt. Wir haben einfach das Licht ausgeschaltet, nachdem sie ins Bett gegangen waren", sagte Scullin.

Die Studie wurde mit Hilfe der nächtlichen Polysomnographie durchgeführt, bei der die Schlafaktivität durch Elektroden überwacht wird.

"Es gibt zwei Denkrichtungen", so die Autorin: "Die eine besagt, dass das Schreiben über die Zukunft zu verstärkter Sorge über unerledigte Aufgaben und verzögertem Schlaf führen würde, während Tagebucheinträge über erledigte Aufgaben keine Besorgnis hervorrufen sollten. Die alternative Hypothese ist, dass das Aufschreiben einer Aufgabenliste diese Gedanken 'entlädt' und die Sorgen reduziert."

Laut Scullin wäre es interessant, eine eingehendere Studie an einer größeren Stichprobe durchzuführen und dabei auch individuelle Merkmale wie Angst, Depression und Persönlichkeit im Zusammenhang mit der Schreibaktivität vor dem Schlafengehen zu berücksichtigen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.