x
Der Hobbit-Mann existiert und ist noch…
Frau als Geisel gerettet dank einer Nachricht, die in der Bestellung geschrieben wurde: Sie benutzte die App, um um Hilfe zu bitten

Der Hobbit-Mann existiert und ist noch am Leben: Hypothese der Anthropologen

30 Juni 2022 • Von Barbara
1.126
Advertisement

Der Evolutionsprozess des Menschen wurde im Laufe der Jahrhunderte und nach zahlreichen Entdeckungen immer wieder überdacht und neu formuliert.

Angefangen bei den Primaten, einer Säugetierordnung, zu der auch die Menschenaffen gehören, über Australopithecus, Homo habilis, Homo erectus bis hin zum Homo sapiens, von dem man annimmt, dass seine Evolution seit 30000 Jahren zum Stillstand gekommen ist.

Im Jahr 2004 tauchte jedoch etwas Neues auf: Der Anthropologe Mike Morwood entdeckte auf der indonesischen Insel Flores Knochen einer unbekannten Hominidenart, die aus dem späten Pleistozän, also vor etwa 11.000 Jahren, stammen. Daher auch der Name Homo floresiensis oder Homo Hobbit.

Bis heute kursieren Gerüchte, dass der Homo Hobbit nie ausgestorben ist und immer noch in den Wäldern der Insel Flores lebt. Ist dies wirklich der Fall?


Im Jahr 2004 veränderte ein Team von Archäologen die Geschichte der menschlichen Evolution. Das Team fand eine Reihe von Fossilien einer winzigen Hominidenart auf der indonesischen Insel Flores.

Die neue Art mit dem Namen Homo floresiensis stammt aus dem späten Pleistozän und ist offenbar ein Zeitgenosse der Menschen, die zur gleichen Zeit in Südostasien lebten.

Wegen seiner geringen Größe wird er auch als Homo hobbit bezeichnet. Er wird als in jeder Hinsicht menschenähnlich beschrieben, hat aber eher animalische, fast affenähnliche Züge.

Der Ethnobiologe Gregory Forth hat jedoch kürzlich spekuliert, dass die Art nie ausgestorben ist und daher noch in den Wäldern Indonesiens lebt.

 

Zum Zeitpunkt der Entdeckung war man davon ausgegangen, dass die Art bis vor relativ kurzer Zeit, vor etwa 12.000 Jahren, überlebt hatte und dann vollständig ausgestorben war. Doch im Frühjahr 2022 erklärte Gregory Forth, Professor für Anthropologie und Ethnobiologie an der Universität von Alberta, Kanada, dass Beweise, die die Anwesenheit des Homo floresiensis in den Wäldern von Flores belegen würden, in den letzten Jahren ignoriert worden seien.

Forth behauptet, Paläontologen und andere Wissenschaftler hätten die Ureinwohner des Gebiets nicht sorgfältig untersucht und den Berichten über einen "Affenmenschen", der an diesem Ort gelebt habe, wenig Glauben geschenkt. Der Anthropologe berichtet, dass bis zu 30 Personen gesichtet wurden, die behaupteten, das Volk der Hobbit bewohne die oben genannten Gebiete.

Obwohl die Natur dieser neuen Spezies noch nicht vollständig bekannt ist, ob es sich um einen direkten Nachkommen des Menschen oder eine verwandte Spezies handelt, könnten sie noch am Leben sein, und ihre Existenz wurde von den Wissenschaftlern nie völlig ausgeschlossen.

Vielleicht ist es eine Legende, aber solange das Gegenteil nicht bewiesen ist, lebt der Hobbitmann vielleicht in unserer Nähe.

Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.