Schwangere Frau ficht einen Bußgeldbescheid an, weil sie behauptet, ihr Baby sei ein Passagier - Curioctopus.de
x
Schwangere Frau ficht einen Bußgeldbescheid…
Sparsame Mutter ernährt ihre vierköpfige Familie mit etwas mehr als 5 Pfund pro Tag

Schwangere Frau ficht einen Bußgeldbescheid an, weil sie behauptet, ihr Baby sei ein Passagier

23 Juli 2022 • Von Barbara
546
Advertisement

Eine schwangere Frau zu sein, ist nicht einfach. Neun Monate lang tragen Sie ein Leben in Ihrer Gebärmutter, für das Sie verantwortlich sind, es zu pflegen, zu schützen und zu bewahren. In den letzten Monaten fällt es oft schwer, selbst die einfachsten und alltäglichsten Handlungen auszuführen, vor allem wenn Sie nicht auf die Hilfe Ihres Partners oder Ihrer Familie zählen können. Selbst das Autofahren wird ohne geeignete Einrichtungen schwierig.

Die schwangere Frau in dieser Geschichte traf eine Entscheidung für ihr zukünftiges Kind, die sie eine Geldstrafe kostete. Sie war tatsächlich auf einer Fahrspur gefahren, die für Autos mit mehr als einem Fahrgast vorgesehen war, aber sie behauptete, dass ihre Tochter, obwohl sie noch nicht geboren war, zu diesem Zeitpunkt als Fahrgast zählte.

Aber schauen wir mal, wie sich die Dinge entwickelt haben.


Die Entscheidung darüber, wann ein Baby im Mutterleib als eigenständiges Lebewesen betrachtet werden kann, ist zweifellos eine der heikelsten und umstrittensten Fragen. In Texas, USA, erhielt eine Frau, die auf der HOV-Spur fuhr, d. h. der Spur, die für Autos mit mehr als einem Passagier reserviert ist, einen Strafzettel von einem Verkehrspolizisten, der die Situation bemerkte und die Anomalie feststellte.

Die Frau wies darauf hin, dass sie, obwohl ihr Baby noch nicht geboren war, genauso zählte wie jeder andere Passagier.

"Ein Beamter spähte hinein und fragte, ob jemand mit mir im Auto sei", sagte die Frau. "Ich habe auf meinen Bauch gezeigt und gesagt, da ist mein Baby bei mir, das ist ein Mensch!" Der Beamte entgegnete jedoch, dass dies laut Gesetz nicht der Fall sei und sich mindestens zwei "sichtbare" Personen im Auto befinden müssten, um auf dieser Spur zu fahren.

 

 

Nach Ansicht der Mutter ist das Bußgeld ungerecht und sie wird bei ihrem Erscheinen vor Gericht für ihr Recht kämpfen.

Die Frau ist nämlich der Ansicht, dass ihr Kind, auch wenn es noch nicht geboren ist, in jeder Hinsicht eine Person ist, und findet es nicht gerecht, dass sie zu einer Geldstrafe verurteilt wird, weil sie es nicht lebend sehen kann. Er wird sicherlich versuchen, den Fall zu gewinnen, aber es ist noch nicht möglich, festzustellen, ob die Frau nach dem Gesetz im Recht ist oder ob es tatsächlich noch keinen zweiten Beifahrer im Auto gibt.

Und was meinen Sie dazu?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.