x
Übernachtungspaar erhält 13.000 Pfund…
Der Jahrmarkt der Verwirrung: 15 Fotografien mit einem überraschenden Spiel mit Perspektiven Photovoltaikmodule auf dem Balkon: die Lösung dieses Unternehmens für wirtschaftliche Unabhängigkeit

Übernachtungspaar erhält 13.000 Pfund in Rechnung gestellt: "Das muss ein Irrtum sein"

14 November 2022 • Von Barbara
421
Advertisement

Unter den monatlichen Ausgaben, die uns zum Nachdenken anregen, um über die Runden zu kommen, fallen die Rechnungen für Haushaltsgeräte sicherlich besonders ins Gewicht. Dies gilt insbesondere für die Wintermonate, wenn die Tageslichtstunden abnehmen und die niedrigen Temperaturen uns zwingen, unseren Verbrauch zu erhöhen, um unsere Häuser zu heizen. Natürlich erwarten wir auch, dass die Preise steigen; das ist ein Risiko, das zum Leben in der Gesellschaft gehört, und darauf sind wir jederzeit vorbereitet.

Aber was passiert, wenn wir plötzlich eine Rechnung über Zehntausende von Euro für ein Versorgungsunternehmen erhalten, das normalerweise sehr niedrige Kosten hat? Sicherlich wird unser erster Gedanke sein, nach dem Fehler zu suchen. So erging es einem Paar in Kilmarnock, Schottland.

via: Mirror

Stewart Neely hat schon immer sehr auf seine Stromrechnungen geachtet und sie regelmäßig kontrolliert, vor allem wenn der Winter kommt und der Verbrauch steigt. Stellen Sie sich sein Erstaunen vor, als er eines Morgens feststellte, dass ihm über Nacht eine überhöhte Rechnung in Höhe von rund 13.000 Pfund, also fast 15.000 Euro, gestellt worden war. Stewart und seine Frau dachten sofort, dass es sich um einen Fehler bei der Aufzeichnung der Selbstablesung handelte, und setzten sich umgehend mit ihrem neuen Energieversorger in Verbindung, nur um enttäuscht zu sein, als sie während des Telefongesprächs aufgefordert wurden, die Ablesung zu korrigieren.

Das Ehepaar ließ sich von dieser Antwort jedoch nicht abschrecken und beschloss, der Sache auf den Grund zu gehen, was sogar das Interesse der Presse weckte. Erst dann war der Weg zur Lösung der Situation frei. Ich erhielt einen netten Anruf von OVO, in dem man mir mitteilte, dass alles in Ordnung sei und man uns aus Kulanz 150 Pfund auf unserem Konto gutgeschrieben habe", so Ehefrau Gayle.

 

Es stellte sich heraus, dass der Vertreter eines Versorgers irrtümlich einen Stromzählerstand anstelle eines Gaszählerstandes eingegeben hatte, wodurch die überhöhte Rechnung zustande kam. Gayle ist der Meinung, dass das Unternehmen die Angelegenheit wahrscheinlich nicht gelöst hätte, zumindest nicht schnell, wenn sich die Presse nicht eingemischt hätte.

Der Anbieter, zu dem Herr und Frau Neely gewechselt sind, wurde 2009 von einem Händler aus Kilmarnock gegründet und versorgt derzeit mehrere Millionen Kunden mit Energie. Er hat jedoch nicht viele positive Kritiken erhalten und wurde als zweitschlechtester Anbieter für die Qualität seines Kundendienstes eingestuft. Angesichts der Geschichte von Herrn und Frau Neely können wir dieser Einschätzung nur zustimmen.

Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.