Eine neue KI überwacht das Essen und berechnet die Kalorien: eine neue Diäthilfe?

von Barbara

13 Juni 2024

Pexels

Advertisement

Dass künstliche Intelligenz das Potenzial hat, unsere Gesellschaft zu revolutionieren, ist sicherlich kein Geheimnis. Dennoch ist es manchmal überraschend, welche Einsatzmöglichkeiten diese Technologie bietet. So entwickeln kanadische Forscher eine künstliche Intelligenz, die in der Lage ist, jeden Bissen Nahrung zu überwachen und die Kalorienzufuhr genau zu erfassen. In der Praxis wird es bald möglich sein, eine genaue und strenge Diät bis auf die einzelne zusätzliche Kalorie zu gewährleisten: Mal sehen, wie das funktioniert!

Advertisement

Eine KI, die Lebensmittel analysiert und die Kalorien berechnet

Die Systeme, die in einigen Smartphone-Apps verwendet werden, bieten bereits einen ähnlichen Dienst an: Man braucht nur ein Bild des Gerichts zu übermitteln, um dessen Kalorienzahl zu erhalten. Dies ist jedoch ein eher statischer Ansatz: Man kennt zwar die Kalorien, ist sich aber nicht sicher, welche Zutaten enthalten sind, und kann eine Diät nicht Schritt für Schritt überwachen.

Aus diesem Grund haben kanadische Forscher der Universität Waterloo damit begonnen, eine künstliche Intelligenz zu entwickeln, die in der Lage ist, Videos von den Mahlzeiten eines jeden zu analysieren. Damit wird es möglich sein, den Nährwert jeder Mahlzeit und ganz allgemein jeder Diät zu bestimmen. Anstelle des derzeitigen umständlichen und statischen Ansatzes kann die neue Technologie jeden Bissen, der zum Mund geführt wird, mit einer Fehlerquote von weniger als 5 % untersuchen.

Advertisement

Training der künstlichen Intelligenz von Lebensmitteln: das Potenzial

Unsplash

Die Forscher konzentrieren sich derzeit darauf, diese künstliche Lebensmittelintelligenz so zu trainieren, dass sie die Mahlzeiten erkennen kann, die Menschen essen. Im Idealfall ist das System in der Lage, auch Speisen zu erkennen, die es noch nie zuvor gesehen hat. Dazu ist es notwendig, auf den Arbeiten aufzubauen, die in den letzten Jahren im Bereich der generativen künstlichen Intelligenzen durchgeführt wurden. Einer der Autoren der Studie, Yuhao Chen, fasst die Ziele der Forscher gut zusammen:

Wir gehen dazu über, große Sprachmodelle wie ChatGPS zu verwenden, um zu verstehen, was im Essen enthalten ist [...]. Oftmals, vor allem bei Menschen, die zu Hause essen, hat das Gericht vielleicht keinen Namen. Es könnte einfach das sein, was gerade im Kühlschrank verfügbar ist.

Doch das ist nicht die einzige Herausforderung: Nach den Vorstellungen der Forscher muss die Technologie auch die mit Stäbchen, Gabeln und Löffeln aufgenommenen Lebensmittel identifizieren. Die neue künstliche Intelligenz muss also vielseitig sein und sich an die unterschiedlichen Essgewohnheiten der Menschen anpassen.

Technologie in ständiger Bewegung

Nach dem, was wir gesehen haben, ist klar, dass das System heute noch in der Perfektionierung begriffen ist. Die Forscher arbeiten daran, die künstliche Intelligenz so zu trainieren, dass sie verschiedene Lebensmittel erkennt und nicht nur statische Bilder. Einerseits steht der erste Prototyp der Technologie also kurz vor dem Durchbruch, andererseits ist dies aber nicht der erste "intelligente" Diätassistent.

Kürzlich hat die Weltgesundheitsorganisation selbst einen auf künstlicher Intelligenz basierenden Assistenten auf den Markt gebracht, der die Fragen der Nutzer zur gesunden Ernährung beantworten soll. Zugegebenermaßen handelt es sich dabei um einen etwas spezialisierten Bot, aber wie das Projekt der kanadischen Wissenschaftler zeugt es von einem wachsenden Interesse an der Nutzung künstlicher Intelligenz für das persönliche Wohlbefinden.

Mit anderen Worten: Wir stehen erst am Anfang eines Forschungs- und Entwicklungsbereichs, der in Zukunft immer wichtiger werden wird. Und der es uns ermöglichen könnte, nicht nur gesund, sondern auch fit zu bleiben.

Advertisement