Eine norwegische Studie hat die Strahlung gemessen, die nach Fukushima ausströmte: Hier die Resultate - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Eine norwegische Studie hat die Strahlung…
Ganz Polen ist überzogen mit floralen Motiven: Eine lang gehegte Tradition die es zu entdecken gilt Er nähert sich einem vermeintlichen Straßenhund: Die Nachricht auf dem Schild entlockt ihm ein Lächeln

Eine norwegische Studie hat die Strahlung gemessen, die nach Fukushima ausströmte: Hier die Resultate

1.539
Advertisement

Das Problem unserer Tage ist dass wir irrtümlicherweise glauben dass Nachrichten nur so lange existieren wie im Fernsehen, in den Zeitungen oder in den sozialen Netzwerken darüber gesprochen wird. In anderen Worten, im Momente in der niemand mehr dieses Thema ins Zentrum der Aufmerksamkeit stellt, haben wir den Eindruck als wäre es auf magische Weise gelöst worden. Leider ist dies nicht die Realität. Daher existiert das Problem von Fukushima immernoch, auch wenn niemand es für nötig hält, darüber zu berichten. Das Norwegische Institut für Luft hat dieses Thema nicht fallen gelassen. In den letzten Tagen hat es die Effekte der Nuklearkatastrophe veröffentlicht. 

Die norwegischen Forscher haben Daten untersucht, die die Comprehensive Nuclear Test Ban Treaty Organisation, eine Forschergruppe die die Effekte von nuklearen Explosionen oder Unfällen auf Mensch und Umwelt weltweit untersucht, gesammelt hat. Die Daten verfolgen die seismische Aktivität und die Menge an radioaktiven Partikeln in der Atmosphäre. Im speziellen Fall von Fukushima wirde Zäsium 137 untersucht, ein schweres Element das in der Lage ist, sich dank seiner guten Wasserlöslichkeit weit verbreitet. 

Bevor man herausfindet, welchen Effekt die Radioaktivität auf die Popolation hat, muss man die Bedeutung der Größe verstehen, mit der man radioaktive Aktivität misst: Sie nennt sich Sieverts und korrespondiert mit der radioaktiven Energie die ein Körper von der Strahlung abbekommt. 0,1 Millisievert ist das, was wir nach einer Röntgenuntersuchung abbekommen. 

Die Wissenschaftler haben enthüllt, dass nur 23% des Zäsium 137 welches bei der Explosion freigesetzt wurde, in Japan verblieben ist. Der Rest ist in die Ozeane gelangt. "Mehr als 80% der Strahlung hat sich in die Wasser der Ozeane und die Pole verteilt. Daher hat die menschliche Bevölkerung nur eine geringe Exposition erlebt", sagte ein Forscher des Teams auf der europäischen Konferenz für Geowissenschaften in Wien. 

Es war offensichtlich Japan, das von der konstanten Strahlung in den Tagen nach der Katastrophe heimgesucht wurde. In den folgenden drei Monaten hat die gemessene Gammastrahlung in der Zone rund um Fukushima die 5 Millionen Millisievert- Grenze erreicht. Der Rest des Landes wurde von 0,5 Millisievert betroffen, was mehr oder weniger eine Computertomographie entspricht. 

Der Rest der Welt wurde von nur 0,1 Millisievert betroffen, dies entspricht einer Röntgenuntersuchung mehr. 

Man darf außerdem nicht vergessen dass jeder von uns einer jährlichen Strahlung ausgesetzt ist, die zwischen 1,5 mSv und 3 mSv schwankt. Unter den Faktoren, die die Exposition erhöhen, sind lange Flugreisen, die Einnahme kontaminierten Essens und die Umweltverschmutzung. 

Die Resultate der Studie wirken so, als könnten wir erleichtert aufatmen. Aber verfallen wir nicht in eine zu egoistische Denkweise und vergessen wir nicht die Flora und Fauna rund um Fukushima, die schwer von der Strahlung betroffen wurde. Es war keine Katastrophe vergleichbar mit Chernobyl im Jahr 1986, aber es ist klar dass uns weiterhin mit der Frage beschäftigen müssen, ob Nuklearenergie wirklich sein muss... auf Kosten der Umwelt

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.