Das macht dein Smartphone mit deinem Gehirn. Es ist nichts gutes - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Das macht dein Smartphone mit deinem…
Die besten Tipps von Psychologen 10 Wege wie Hacker an eure persönlichen Daten kommen

Das macht dein Smartphone mit deinem Gehirn. Es ist nichts gutes

1.310
Advertisement

Smartphones sind die Geräte, mit denen wir eine ganze Reihe von Aktivitäten ausführen, für die wir früher andere Geräte hatten. Sie wecken uns, mit ihnen checken wir Mails, wir greifen auf Multimedia aller Art zurück, kommen in Kontakt mit Freunden und Verwandten, und sie machen uns immer erreichbar.

All das sollte das Leben vereinfachen, aber eine der Konsequenzen betrifft unser Gehirn. Und das ist nichts Gutes. 

Die besorgniserregenden Effekte des Smartphones auf unser Gehirn

Die ständigen Signale, die das Telefon produziert, setzen Hormone der sogenannten Fight-or-flight- Reaktion frei. Das ist die akute Stressreaktion, die den Herzschalg erhöht, die Muskeln anspannt, den Atem erhöht und die Schweißdrüsen aktiviert. All die Reaktionen die im Falle einer Flucht vor einer Gefahr wichtig wären, aber die nicht nötig sind, um eine SMS zu beantworten.

Der Professor Robert Lustig, Kinderarzt der Universität von San Francisco (UCSF), spezialisiert auf Neuroendokrinologue erklärt: "All die Benachrichtigungen unsere Smartphones kreieren buchstäblich eine Stresserinnerung und machen den Teil des Gehirns verrückt, der normalerweise die höher entwickelten kognitiven Funktionen betrifft, also den Präfrontalkortex."

Wenn wir dazu noch berücksichtigen dass die Gelehrten sich darüber einig sind dass wir dafür gemacht sind, nur eine Sache auf einmal zu machen (Multitasking ist tatsächlich nur für 2,5% der Weltbevölkerung möglich), ist das Resultat dieser ständigen Zerstreutheit eine Verwirrung und ein erhöhtes Risiko dafür "dumme Dinge zu tun".

image: Pixabay.com

Gemäß dem Psychologen David Meyer, verbraucht der Sprung von einer Aktivität zur nächsten etwa 40% der Kapazität unseres Gehirns. 

Es wurde außerdem entdeckt, dass es zu einer Verarmung des Gehirns führt, wenn wir alle Aufgaben an das Smartphone abgeben. Dadurch werden die analytischen Fähigkeiten des Gehirns unterdrückt.

Lustig sagt: "Ich bin nicht gegen die Technologie per sé, ich bin gegen den Nutzen der Apps, die diese gefährlichen Mechanismen begünstigen. Ich denke wir sind an dem Punkt an dem wir uns darauf einigen müssen, dass an öffentlichen Orten strenge Regeln zur Nutzung der Smartphone eingeführt werden".

Quellen:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.