Die Wissenschaft erklärt, warum einige Menschen oft erkältet sind und andere nicht - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Wissenschaft erklärt, warum einige…
20 geniale Geräte, um mit Schnee und Frost ohne Angst und vor allem ohne Anstrengung umzugehen 12 nützliche Details gewöhnlicher Alltagsobjekte, die Sie bisher ignoriert haben

Die Wissenschaft erklärt, warum einige Menschen oft erkältet sind und andere nicht

489
Advertisement

Eine Erkältung kann manchmal viel ärgerlicher sein als eine einfache Grippe. Vor allem, wenn sie häufig wiederkehrt. Diejenigen, die Erkältungen anziehen, als wären sie ein Magnet, wissen das gut, denn sie verbringen den Winter damit, sich die Nasen zu putzen, zu niesen und zu husten.

Zwischen Vitamin C und Ingwer vermehren sich die Methoden, um eine Erkältung zu verhindern. Sie sind jedoch nicht immer wirksam, wahrscheinlich weil in einigen Fällen die beste Prävention darin besteht, ein Laster aufzugeben. Zumindest sagt das eine Studie, die Stress und Erkältungen in Beziehung setzt.

Die in der Fachzeitschrift Cell Reports veröffentlichte Forschung zeigt, dass die Häufigkeit von Erkältungen von der Anzahl der "Stressfaktoren" abhängt, denen die Nase und alle Atemwege ausgesetzt sind. Diese Form von Stress, auch oxidativer Stress genannt, wird durch Viren und andere Reizstoffe wie Zigarettenrauch oder Pollen verursacht und würde zu einer Verringerung des Schutzes vor dem Rhinovirus (der Hauptursache der Kälte) führen.

Die Autorin der Studie, Dr. Ellen Foxman, sagte, dass "wenn die Atemwege versuchen, mit einer Form von Stress fertig zu werden, sie sich anpassen können, aber auf Kosten der Anfälligkeit für Rhinovirusinfektionen". Durch die Analyse von Atemwegszellen fanden die Forscher heraus, dass Nasenzellen resistenter gegen oxidativen Stress, aber anfälliger für Rhinoviren sind. Mit den Worten von Foxman: "Sie überleben Zigaretten, aber sie können das Erkältungsvirus dann nicht mehr bekämpfen.

Die Entdeckung kann erklären, warum Raucher eher einer Rhinovirus-Infektion ausgesetzt sind als Nichtraucher. Ein neuer Forschungszweig ist es nun, Wege zu finden, um Atemwegszellen vor oxidativem Stress zu schützen - abgesehen natürlich von der Raucherentwöhnung.

Source:

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.